Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund fördert hallesches Projekt zur Genomforschung beim Nutztier

12.02.2008
Die Professur für Tierzucht am Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) koordiniert ein Großprojekt zur Genomforschung beim Nutztier.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 1,4 Millionen Euro gefördert und soll einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit landwirtschaftlicher Nutztiere leisten.

Innerhalb des Rahmenprogramms "Biotechnologie - Chancen nutzen und gestalten" war vom BMBF im vergangenen Jahr die Fördermaßnahme "FUGATO-plus: Optimierte Züchtungsverfahren für komplexe Merkmale bei Nutztieren" ausgeschrieben worden. Nach Begutachtung der Anträge und einem mehrstufigen Antragsverfahren wurden jetzt die Förderbescheide versandt.

Das von Hermann H. Swalve (Professur für Tierzucht) koordinierte Vorhaben trägt den Titel "GENE-FL - Genetic causes of a pre-disposition for diseases of the feet and leg system in cattle, swine, horse and sheep", zu Deutsch: Genetische Grundlagen der Fundamentstabilität beim Rind, Schwein, Pferd und Schaf. Beteiligt sind acht weitere Arbeitsgruppen an fünf renommierten Forschungseinrichtungen (Universitäten Göttingen, Bonn, Kiel und Gießen sowie Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere).

... mehr zu:
»Genomforschung »Nutztier

Inhaltlich widmet sich das Projekt der Erforschung genetisch bedingter Faktoren für die Entstehung von Krankheiten der Fortbewegungsorgane bei den Nutztierspezies Rind, Schwein, Pferd und Schaf auf molekularer Ebene. Dabei werden neben konventionellen Techniken der Genomanalyse auch modernste Verfahren wie die Untersuchung von Single Nucleotide Polymorphism (SNP) mithilfe so genannter Genchips und die Messung der Aktivität einzelner Gene in Form der Analyse der Genexpression angewendet.

"Ferner ist besonders innovativ, dass wir auch auf der Ebene der Erfassung der Phänotypwerte neue Wege beschreiten", erklärt Prof. Dr. Hermann H. Swalve. Phänotypwerte sind die sicht- und messbaren Werte, die an einzelnen Individuen erhoben und den Charakterisierungen auf der Genebene gegenübergestellt werden können. "Die Innovation umfasst hier beispielsweise die elektronische Erfassung von Klauenkrankheiten von Rindern beim Klauenschnitt, die Befundung an geöffneten Gelenken geschlachteter Schweine sowie die Auswertung von Röntgenbildern der Gelenke bei Pferden", so Swalve.

Das jetzt beginnende und auf drei Jahre angelegte Projekt zeichnet sich ferner dadurch aus, dass besonders viele Tiere untersucht werden, zum Beispiel 2000 Kühe. Neben den Befunden an den Klauen werden beim Klauenschnitt auch Alter, Größe, Gewicht, Körperkondition, Rückenfettdicke und Milchleistung erfasst und Proben des Klauenhorns sowie eine Blutprobe für die DNA-Untersuchung entnommen.

"Das Projekt ermöglicht es den beteiligten Partnern erstmals, bei großen Tierzahlen Merkmalswerte zu erfassen und dies mit modernsten Methoden der Genomanalyse zu koppeln", sagt Hermann H. Swalve. "Es ist daher zu erwarten, dass das Projekt einen signifikanten Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit landwirtschaftlicher Nutztiere leisten kann."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hermann H. Swalve
Tel.: 0345 55 22320 oder 55 22321
E-Mail: hermann.swalve@landw.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Genomforschung Nutztier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Unkraut jäten leicht gemacht: Institut der FH Aachen entwickelt Feldroboter
17.05.2019 | FH Aachen

nachricht Internationales Forscherteam mit Göttinger Beteiligung analysiert Baumnachwuchs in Lateinamerika
17.05.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics