Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dioxin- und PCB-Einträge bei der Produktion von Lebensmitteln vermeiden

25.01.2008
Mit Dioxinen und Chlorverbindungen kontaminierte Lebensmittel können für die Verbraucherinnen und Verbraucher ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Anlässlich der Grünen Woche in Berlin hat das Bundesumweltministerium einen Leitfaden für Nutztierhalter vorgestellt, mit dem sich die Quellen solcher Belastungen bei der Lebensmittelproduktion aufspüren lassen. Der Leitfaden gibt Hühner-, Rinder- und Schweinehaltern Hinweise, wie sie Dioxin- und PCB-Einträge bei der Produktion von Milch, Fleisch und Eiern erfolgreich verhindern können.

Immer, wenn Meldungen über mit Dioxin oder PCB belastete Lebensmittel in Europa die Runde machten, waren dafür punktuelle besondere Verunreinigen in der Produktionskette verantwortlich. Die Fragebögen zur Betriebsanalyse im Anhang des Leitfadens können als Grundlage für die möglichst vollständige und systematische Erfassung solcher Konta-minationsquellen dienen, wie Schrottplätze, Abfallverbrennung, Einsatz von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln. So lassen sich gefährliche „Ausreißer“ verhindern.

Die Altlasten aus der Hochzeit der Chlorchemie finden sich – wenn auch nur in Spuren – nach wie vor überall in der Umwelt. Polychlorierte Biphenyle (PCB) und Dioxine sind chemisch sehr stabil und besonders giftig. Sie reichern sich im Fettgewebe von Tieren und Menschen an. Der Mensch nimmt diese schädlichen Substanzen im Wesentlichen über fetthaltige, vom Tier stammende Nahrung auf. Zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher gelten europaweit rechtsverbindliche Grenzwerte und freiwillig anzuwendende Auslösewerte für Dioxine und dioxinähnliche PCB in verschiedenen Lebensmitteln.

... mehr zu:
»Dioxin »PCB

Die langjährige Auswertung der Messwerte für PCB und Dioxine in Luft, Wasser und Boden zeigt, dass die bisherigen Umweltschutzmaßnahmen Erfolg hatten. Die allgemeine Belastung der Umwelt mit diesen Stoffen, die so genannte Hintergrundbelastung, ist in Deutschland sehr gering. Es zeigt sich in den meisten Lebens- und Futtermitteln relativ einheitlich ein sehr geringes Belastungsniveau sowohl mit Dioxinen als auch mit PCB. Die Dioxinbelastung in dem am umfangreichsten untersuchten Lebensmittel Milch hat zwischen 1987 und 2006 um rund 80 Prozent von 2,3 auf 0,4 Pikogramm Dioxinäquivalente je Gramm Milchfett abgenommen. Demnach führt die Hintergrundbelastung der Umwelt heute in der Regel nicht zu Überschreitungen der zulässigen Grenzwerte für diese die Gesundheit gefährdenden Stoffe in Milch, Fleisch oder Eiern.

Der Leitfaden „Dioxin- und PCB-Einträge in Lebensmittel vermeiden“ kann kostenlos beim Bundesumweltministerium angefordert werden. Adresse: BMU, Broschürenstel-le, Postfach 30 03 61, Fax: 0228/99 305-33 56, e-Mail bmu@broschuerenversand.de.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Dioxin PCB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Forschungsteam unter Göttinger Leitung beschreibt neue Methode zur Gen-Entschlüsselung bei Pflanzen
08.10.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Die „kurze“ Revolution im Roggenfeld: Mit Halbzwergen zu mehr Ertrag und Trockenstress-Toleranz
24.09.2019 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics