Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaftliche Dauerversuche im Jahrhundertschritt

27.05.2002


Internationales Symposium "Ernährungs- und Umweltforschung im 21. Jahrhundert, der Wert von Dauerfeldversuchen", organisiert von UFZ und MLU vom 5. bis 7. Juni an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Halle,

Festveranstaltung "100 Jahre Dauerfeldversuch" am 5. Juni, 10.00 Uhr, im Goethe-Theater in Bad Lauchstädt


Das Jahr 1902 gilt als das Geburtsjahr des in Fachkreisen wegen seiner Langjährigkeit, seiner Variantenvielfalt und seiner Kontinuität bei der Bewirtschaftung geschätzten und weltweit wohl einmaligen "Statischen Düngungsversuches" in Bad Lauchstädt, einem kulturellen Kleinod nahe Halle. Dort, auf dem Gelände der ehemaligen Agrochemischen Versuchsstation Halle, waren es vor allem der Agrikulturchemiker Prof. Max Maercker, Prof. Wilhelm Schneidewind und der Administrator Willi Groebler, die die Bedeutung von solchen Langzeitexperimenten sowohl für Wissenschaft als auch landwirtschaftliche Praxis erkannten und Anfang des 20. Jahrhunderts umsetzten. Standen anfänglich Fragen der Ertragssteigerung im Mittelpunkt des Forschungsinteresses, ging es später um den effektiven Einsatz organischer und mineralischer Düngemittel. Heute untersuchen die Wissenschaftler hauptsächlich die Effekte der Düngung auf unsere Umwelt.
Dieser Wandel der Fragestellungen war natürlich durch die Entwicklung der Landwirtschaft und die Veränderung von gesellschaftspolitischen Prioritäten bedingt, tut aber der aktuellen Bedeutung von Dauerfeldversuchen keinen Abbruch, im Gegenteil. Sie bilden heute am UFZ die experimentelle Basis für Themen wie: "Pools und Dynamik organischer Bodensubstanz", "Langzeiteinfluss unterschiedlicher Nutzungsformen auf angrenzende Umweltkompartimente", "Quantifizierung von Stoffkreisläufen und nachhaltige Landbewirtschaftung" und sind unverzichtbar im Hinblick auf die Überprüfung von Computermodellen, mit denen bspw. Boden- und Ertragsbildungsprozesse in Verbindung mit Witterungsdaten simuliert werden. Damit bildet der Versuch die Grundlage für umfangreiche nationale und internationale Forschungskooperationen.

Die Brisanz dieser Themen wird besonders deutlich, wenn man an die Kyoto-Verpflichtung der Industriestaaten zur Emissionsminderung von Treibhausgasen, die kommenden Möglichkeiten des Emissionshandels und das Bekenntnis zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Ökosystemen denkt. Dass dabei nicht nur das Verhalten der Industrie, sondern auch der Land- und Forstwirtschaft über einen positiven oder negativen Ausgang entscheidet, ist bekannt. Aus diesem Grund ist es eine große Herausforderung für die Umweltforschung, unterschiedliche Formen der Bewirtschaftung von Wald und Feld bezüglich der Klimarelevanz quantitativ zu bewerten - Grundlage für ein transparentes Kohlenstoff-Buchhaltungssystem. Die Ergebnisse aus den letzten 100 Jahren Dauerfeldversuch Bad Lauchstädt sind dabei ein kleines, aber wichtiges Puzzleteil, das es gilt zu erhalten und im Rahmen internationaler Studien weiter zu nutzen.

Susanne Hufe | idw

Weitere Berichte zu: Bewirtschaftung Dauerfeldversuch UFZ Umweltforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics