Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedrohte Bohnen

31.07.2012
Mikrobiologen der Universität Jena weisen erstmals Sojabohnen-Krankheit in Deutschland nach

Für den Laien sieht das alles ganz harmlos aus: die dunkelgrünen Blätter der Sojapflanzen sind übersät mit winzigen gelben Punkten. Für den Fachmann aber ist dieses Muster ein eindeutiges Warnsignal – die Pflanzen sind krank. „Tan Spot Disease“ heißt die Krankheit, die von Bakterien verursacht wird.


Sojabohnen werden mittlerweile auch in Deutschland angebaut. Um die Ausbreitung von bakteriellen Erkrankungen der Sojapflanzen zu vermeiden, sollte das Saatgut mikrobiologisch kontrolliert werden.
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

„Diese Mikroorganismen kommen vor allem in Südamerika oder rund um das Mittelmeer vor“, erläutert Ulrike Sammer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Mikrobiologin staunte daher nicht schlecht, als sie jetzt eben jene Bakterien mit Namen Curtobacterium flaccumfaciens bei Sojapflanzen auf einem Versuchsfeld in Thüringen aufgespürt hat und damit erstmals in Deutschland nachweisen konnte.

Wie die Nachwuchswissenschaftlerin der Uni Jena gemeinsam mit ihrer Kollegin Katharina Reiher in der Fachzeitschrift „Journal of Phytopathology“ schreibt, lag bei den untersuchten Sojapflanzen eine doppelte Infektion vor (DOI: 10.1111/j.1439-0434.2012.01902.x). „Wir gingen anfangs davon aus, dass wir es mit einem anderen, bei uns sehr weit verbreiteten, Erreger zu tun haben“, so Sammer.
Schließlich verursachen Bakterien der Art Pseudomonas syringae die meisten bakteriellen Infektionen bei Sojabohnen mit einem ganz ähnlichen Krankheitsbild. Die molekularbiologische Untersuchung bestätigte, was die Forscherinnen angenommen hatten: Bei den Sojapflanzen lag eine Pseudomonas-Infektion vor. Zugleich offenbarte sich jedoch, dass die Pflanzen auch von Curtobacterium befallen waren.

Wie die Bakterien nach Deutschland gelangt sind, können die Wissenschaftlerinnen nur vermuten. Wahrscheinlich sei bereits das Saatgut infiziert gewesen. „Das Tückische ist, dass man beide Krankheiten sehr leicht verwechseln kann“, betont Katharina Reiher. Und genau da, so die Jenaer Mikrobiologen, lauere die Gefahr. Denn, wenn die eingeschleppten Erreger unerkannt bleiben, könnten sie sich auch hierzulande ausbreiten und außerdem andere Pflanzen befallen.

Dass Curtobacterium nicht nur für Sojabohnen zur Bedrohung werden kann, haben Ulrike Sammer und Katharina Reiher in ihrer Veröffentlichung gezeigt: Sie haben im Gewächshausversuch den von den infizierten Sojapflanzen isolierten Erreger auf eine andere Bohnenart, die heimische Gartenbuschbohne, übertragen. „Die Krankheitssymptome waren weitaus schlimmer als das, was wir bei den Sojapflanzen beobachtet haben“, sagt Sammer. Nach drei Wochen hatten die Buschbohnen die meisten ihrer Blätter verloren, die übrigen waren schwer geschädigt. Dies zeige, welches Gefahrenpotenzial von den Bakterien auch für hiesige Nutzpflanzen ausgehe.

Vermeiden lasse sich die Ausbreitung von Erregern wie Curtobacterium nur durch engmaschige, sorgfältige Kontrollen des Saatgutes, denn eine „Therapie“ für infizierte Pflanzen gibt es nicht. Allerdings: In Deutschland ist eine mikrobiologische Überprüfung von Soja-Saatgut bisher nicht vorgeschrieben. „Wie unsere Befunde zeigen, wäre das aber dringend erforderlich“, resümiert Ulrike Sammer.
Von dem befallenen Sojabestand in Thüringen geht übrigens keine Gefahr aus. Er ist vollständig vernichtet worden.

Original-Publikation:
Sammer UF, Reiher K: Curtobacterium flaccumfaciens pv. flaccumfaciens on Soybean in Germany – A Threat for Farming, Journal of Phytopathology 2012, Vol. 160 (6), pp 314-316, DOI: 10.1111/j.1439-0434.2012.01902.x

Kontakt:
Ulrike Sammer, Katharina Reiher
Institut für Mikrobiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Neugasse 25, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949293
E-Mail: ulrike.sammer[at]uni-jena.de, katharina.reiher[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | Uni Jena
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Bakterien Bohnen Curtobacterium Infektion Phytopathology Saatgut Sojapflanzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton
17.10.2018 | Universität Zürich

nachricht Neue Erkenntnisse über Dürre und Hitzeanfälligkeit bei Mais und Weizen
15.10.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics