Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2012 wurden mehr GV-Pflanzen angebaut

12.03.2013
Im Jahr 2012 wurden weltweit auf 170 Millionen Hektar Anbaufläche gentechnisch veränderte (GV) Pflanzen angebaut. Das resümiert der Jahresbericht der Agro-Biotechnologie-Agentur ISAAA. Dabei wurden erstmals in Entwicklungs- und Schwellenländern mehr GV-Pflanzen angebaut als in Industrieländern.
Laut dem jährlich erscheinenden Bericht der Agro-Biotechnologie-Agentur ISAAA (International Service for the Acquisition of Agri-Biotech Applications) wurden im Jahr 2012 in 28 Ländern der Erde gentechnisch veränderte (gv) Pflanzen auf insgesamt 170 Millionen Hektar Fläche angebaut. Damit stieg die Anbaufläche im Vergleich zum Vorjahr um gut 6 Prozent (2011: 160 Millionen Hektar).

Der Bericht betonte, dass seit dem ersten kommerziellen Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen im Jahr 1996 (mit 1,7 Mio. ha.) die Fläche auf das 100fache angestiegen ist.

Wo wird was angebaut?

Spitzenreiter war auch in diesem Jahr die USA mit 69,5 Millionen Hektar Anbaufläche, gefolgt von Brasilien mit 36,6 Mio. ha und Argentinien mit 23,9 Mio. ha.
Dabei stieg die Anbaufläche am meisten in Brasilien: Mit einem Zuwachs von über 6 Mio. ha war Brasilien nunmehr das vierte Mal in Folge das Land mit dem höchsten Flächenzuwachs an mit Hilfe der Gentechnik gezüchteter Pflanzen.

Zwei Länder kamen neu dazu: Sudan baute 2012 erstmalig Baumwollsorten und Kuba Maissorten an, die mit Hilfe gentechnischer Methoden verändert wurden.

Europa spielt im Bericht eine marginale Rolle. Hier beschränkte sich der Anbau auf 130.000 ha Maisanbau in Spanien (90 Prozent der gesamten europäischen Anbaufläche) und Portugal, sowie kleinere Flächen in Tschechien, Rumänien und der Slowakei. Deutschland taucht im Jahresbericht 2012 nicht mehr auf. Ebenso Schweden und Polen wo der kommerzielle Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen ebenfalls eingestellt wurde.
Anbaufläche (in Mio. Hektar) von gv-Pflanzen pro Land (Daten-Quelle: ISAAA Brief No. 44-2012; executive summary)

Weltweit konzentriert sich der Einsatz der Gentechnik auf vier Kulturpflanzenarten: Mais, Soja, Baumwolle und Raps. Lediglich in China, den USA und Kanada bauten Landwirte auch weitere gentechnisch veränderte Kulturarten an: Zuckerrüben (USA, Kanada), Alfalfa (USA), Papayas (USA, China), Kürbisse (USA), Pappeln (China), Tomaten (China) und Paprikas (China).

2012 nutzten über 17 Millionen Landwirte weltweit gentechnisch verändertes Saatgut. Laut Aussage von ISAAA sind dies 600.000 mehr als im Jahr zuvor. Bemerkenswert bleibt der Trend, dass es vor allem Kleinbauern oder ressourcenarme Landwirte in Entwicklungsländen seien (90 Prozent), die gentechnisch veränderte Sorten nutzen, so der Bericht.

Entwicklungs- und Schwellenländer im Fokus

Von den insgesamt 28 Ländern, die 2012 gv- Pflanzen angebaut hatten, waren 20 Entwicklungs- und Schwellenländer – also drei Mal mehr als Industrieländer. Nach Angaben des Berichts haben die Entwicklungs- und Schwellenländer zum ersten Mal mehr gentechnisch veränderte Pflanzen (52 Prozent) angebaut als die Industrienationen (48 Prozent des globalen gv-Anbaus).

Die Anbaufläche stieg in Entwicklungs- und Schwellenländern im Jahr 2012 um 11 Prozent (8,7 Millionen Hektar) im Vergleich zum Vorjahr. In den Industrieländern wuchs die Anbaufläche um moderate 3 Prozent um 1,6 Millionen Hektar.

Die kontinuierliche Zunahme an Anbauflächen weltweit, so ein Fazit des Berichts, wird zukünftig langsamer wachsen. Es stellt sich bei den etablierten Eigenschaften (Resistenzen gegen Insekten und Unkrautbekämpfungsmittel) in den entsprechenden vier Kulturpflanzen eine Sättigung ein. Dies betrifft die Märkte sowohl in den Entwicklungs- und Schwellenländern als auch in den Industrieländern, so der ISAAA-Bericht.

Quelle:
James, C. (2012): Global Status of Commercialized Biotech/GM Crops: 2012. ISAAA Brief No. 44. ISAAA: Ithaca, NY.

James, C. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/2012-wurden-mehr-gv-pflanzen-angebaut?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter
21.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics