Die Tarifrunde 2013 hat begonnen: Forderungen zwischen 5 und 6,6 Prozent

Die Tarifforderungen der Gewerkschaften bewegen sich bislang zwischen 5 und 6,6 Prozent. Dies ergibt eine Übersicht, die das WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung heute vorgelegt hat:

Öffentlicher Dienst (Länder): Die Tarifforderung lautet 6,5 Prozent mit einer sozialen Komponente.

Weitere Verhandlungsgegenstände: Ein Tarifvertrag für die Eingruppierung der Lehrer/innen, Einschränkung befristeter Arbeitsverhältnisse. Erster Verhandlungstermin ist am 31.1.

Deutsche Bahn AG: Die EVG fordert ebenfalls 6,5 Prozent mit sozialer Komponente.

Holz- und Kunststoffindustrie: Es wird regional bereits verhandelt, die IG Metall fordert 5,0 Prozent.

Energiewirtschaft: Verhandelt wird in einzelnen Energieunternehmen und regionalen Verbänden. Die Tarifforderung von ver.di und IG BCE beträgt 6,5 Prozent. Bei E.ON laufen nach der ergebnislosen 3. Runde und einem Arbeitgeberangebot von 1,7 Prozent die Vorbereitungen für Urabstimmung und Arbeitskampf.

Eisen- und Stahlindustrie: Die Verträge laufen Ende Februar aus. Die IG Metall hat noch keine konkrete Forderung aufgestellt.

Bauhauptgewerbe: Die IG BAU hat eine Tarifforderung von 6,6 Prozent aufgestellt. Die Verträge laufen Ende März aus.

Einzelhandel: Die Arbeitgeber haben bundesweit sämtliche Einkommens- und Manteltarifverträge gekündigt. Ver.di bewertet das als Generalangriff auf die Tarifstandards. Die Verträge laufen regional unterschiedlich Ende März, April und Mai aus. Eine konkrete Tarifforderung von ver.di liegt noch nicht vor.

Nahrung-Genuss-Gaststätten: Die Gewerkschaft NGG fordert in den verschiedenen Branchen zwischen 5,0 und 6,0 Prozent mehr Geld.

Branchen, in denen in diesem Jahr ebenfalls verhandelt wird, sind u. a.: Deutsche Post AG (März), Versicherungsgewerbe (März), Groß- und Außenhandel (März/April), Kfz-Gewerbe (April/Mai), Volkswagen (Juni), Maler- und Lackiererhandwerk (September), Leih-/Zeitarbeit (Oktober).

Weitere Informationen: Das WSI-Tarifarchiv informiert fortlaufend über die aktuelle Tarifrunde auf der Internetseite http://www.tarifvertrag.de. Details zu Kündigungsterminen, Forderungen und Abschlüssen finden sich hier: http://www.boeckler.de/wsi-tarifarchiv_37886.htm

Tarifbilanz 2012: Die Tarifabschlüsse lagen im vergangenen Jahr über denen des Vorjahres. Die jahresbezogene Tarifsteigerung betrug 2012 2,7 Prozent (2011: 2,0 Prozent). Dies führte zu einer realen (preisbereinigten) Anhebung der Tarifverdienste um 0,7 Prozent (weitere Informationen unter: http://www.boeckler.de/41914_42001.htm.

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Reinhard Bispinck
Leiter WSI-Tarifarchiv
Tel.: 0211-7778-232
E-Mail: Reinhard-Bispinck@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close