Lieber unabhängig bleiben als wachsen – wie entscheiden Familienunternehmen bei Finanzierungen

Familienunternehmen bleiben lieber unabhängig von Banken als um jeden Preis zu wachsen – das ist die zentrale Aussage des jetzt vorgelegten vierten Bandes der WIFU-Schriftenreihe zu Familienunternehmen.

Basierend auf Fallstudien von insgesamt 13 großen deutschen Familiengesellschaften untersucht Dr. Florian Berthold die spezifischen Merkmale von Wachstumsstrategien und typische Finanzierungsmuster in Familienunternehmen. Er zeigt darin, dass insbesondere große Familienunternehmen inzwischen vielfältige Kapitalquellen nutzen und sich in Finanzierungsfragen nicht selten sehr kreativ, flexibel und modern zeigen.

Dabei stehe die Umsetzung einer klugen und sinnvollen strategischen (Wachstums-)Option im Vordergrund, allerdings nicht um jeden Preis: „Würde das Familienunternehmen nur unter Aufgabe seiner Identität oder unter der Inkaufnahme existenzieller Risiken die Finanzierung für eine bestimmte größere Wachstumsmaßnahme lösen können, so wird es vermutlich in den meisten Fällen seine Pläne überdenken,“ so Berthold.

„Die charakteristischen Wechselwirkungen in dem Merkmalsdreieck „Familienunternehmen – Wachstum – Finanzierung“ liegen noch weitgehend im Dunkeln. Genau hier positioniert sich die Arbeit und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis des Verhältnisses von Wachstum und Finanzierung in Familienunternehmen“, erläutert Prof. Dr. Rudolf Wimmer vom Wittener Institut für Familienunternehmen den momentanen Forschungsstand. Es sei in der Forschung völlig offen, ob Familienunternehmen ihre eigenen Finanzierungsmethoden haben und wie Geldgeber angepasste Angebote entwickeln können. Diese gerade auch vor dem Hintergrund der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise hochaktuelle Fragestellung steht im Zentrum des unter dem Titel „Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Finanzierung“ soeben im Eul-Verlag erschienenen vierten Bandes der WIFU-Schriftenreihe.

Seit Mitte 2009 gibt das WIFU eine eigene Schriftenreihe heraus. In den „Schriften zu Familienunternehmen“ werden herausragende Forschungsarbeiten veröffentlicht, die sich wissenschaftlich mit den Besonderheiten dieser Unternehmensform auseinandersetzen, dabei jedoch zugleich sprachlich und stilistisch so formuliert sind, dass sie einem breiten Kreis von Interessierten zugänglich sind. Die WIFU Schriftenreihe zu Familienunternehmen soll auf diese Weise zur Bildung einer übergreifenden Theorie des Familienunternehmens beitragen.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Lehrstühle – Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften – bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet. Seit

2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von über 40 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell sieben Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über zwölf Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Tom Rüsen (02302-926-519;
tom.ruesen@uni-wh.de) oder bei Christian Pieper (02302-926-537; christian.pieper@uni-wh.de).

Florian Berthold: Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Finanzierung, Josef Eul Verlag, 332 Seiten, ISBN 978-3-89936-895-6

Media Contact

Kay Gropp Uni Witten/Herdecke

Weitere Informationen:

http://www.uni-wh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close