Lateinamerika wird Europa bald überflügeln – Handelsströme verschieben sich rasant

Lateinamerika rückt immer stärker in den Fokus der deutschen Wirtschaft. „Hier wächst ein Riese heran, der deutschen Unternehmen außergewöhnliche Marktchancen bietet. Lateinamerika streckt die Hand zu vielfältigen Kooperationen aus. Wir müssen jetzt aber beherzt zugreifen“, mahnte Dr. Reinhold Festge, Vorsitzender der Lateinamerika Initiative der deutschen Wirtschaft die mehr als 300 Teilnehmer der am 30. November 2011 in Berlin stattfindenden Lateinamerikakonferenz.

So ist heute bereits Sao Paulo mit über 1.200 Unternehmen der größte deutsche Industriestandort außerhalb Deutschlands. Aber auch kleinere Länder wie Chile oder Uruguay weisen überdurchschnittliche Wachstumsraten auf. Zugleich warnte Festge: „Lateinamerika wird Europa in wenigen Jahren in wirtschaftlicher Bedeutung eingeholt haben. Daher brauchen wir Lateinamerika mehr als umgekehrt.“

„Wir stellen zielgerichtet Unterstützungsangebote für die Wirtschaft bereit, um die Marktchancen insbesondere mittelständischer deutscher Unternehmen in Lateinamerika weiter zu verbessern“, betonte Dr. Norbert Kloppenburg Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die Konferenz richtet sich an Politik und Wirtschaft in Lateinamerika und Deutschland. Sie wird von der KfW Bankengruppe und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Kooperation mit der Lateinamerika Initiative der deutschen Wirtschaft durchgeführt. Ziel ist es, deutsche Unternehmen, die in Lateinamerika tätig sind bzw. planen, sich dort zu engagieren, anhand ausgewählter Schwerpunktthemen über die vielfältigen Unterstützungsmöglichkeiten der KfW Bankengruppe, der Bundesministerien, der Verbände, der Ländervereine und anderer Institutionen zu informieren.

Für deutsche Unternehmen ist die KfW Bankengruppe ein attraktiver Partner in allen lateinamerikanischen Märkten, da sie langfristige Investitionsfinanzierungen bietet. Neben der Finanzierung erhält der Unternehmer Unterstützung zu regionalen und sektoralen Fragen in zehn Außenbüros der KfW Bankengruppe von Sao Paulo bis Mexico City sowie in den Auslandshandelskammern (AHKs), die in allen lateinamerikanischen Ländern vertreten sind.

Interessierte finden weitere Informationen zur Lateinamerikakonferenz unter www.fokus-deutsche-wirtschaft.de.

Das Leistungsangebot der KfW Bankengruppe sowie den aktuellen KfW-Themendienst „KfW begleitet Unternehmen ins Ausland“ unter www.kfw.de sowie weitere Infos unter www.dihk.de.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom
Fragen von Journalisten beantwortet:
Dr. Charis Pöthig, Telefon: 069 7431 4683, E-Mail:
charis.poethig@kfw.de

Media Contact

Dr. Charis Pöthig presseportal

Weitere Informationen:

http://www.kfw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gewebe-Spalter

Mit dem TissueGrinder – einer automatisierten Miniatur-Mühle für empfindliches Zellgewebe – lassen sich lebende Zellen aus einer Gewebeprobe herauslösen. Die Technik wurde am Fraunhofer IPA entwickelt. Eine Ausgründung bringt jetzt…

Energie System 2050: Lösungen für die Energiewende

Als Beitrag zum globalen Klimaschutz muss Deutschland den Einsatz fossiler Energieträger rasch und umfassend minimieren und das Energiesystem entsprechend umbauen. Wie und mit welchen Mitteln das am besten gelingen kann,…

Forscher*innen entdecken neue Maiskrankheit

Der Schutz der Kulturpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten ist eine essenzielle Voraussetzung für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Etwa 95 Prozent der Lebensmittel stammen aus konventioneller Landwirtschaft, die zur Gesunderhaltung…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close