IAB: Arbeitslosigkeit wird leicht steigen

Die europäische Schuldenkrise überschattet die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Im ersten Halbjahr 2012 konnte sich das Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) gegen den europäischen Trend noch behaupten.

„Frühindikatoren lassen nun allerdings erwarten, dass die Konjunktur nachgibt. Auch der Arbeitsmarkt bleibt nicht unbeeindruckt von der Krise, zeigt sich aber insgesamt robust“, erklärt Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und Strukturanalysen.

„Im zweiten Halbjahr 2012 schwächt sich die deutsche Konjunktur unter dem Eindruck der europäischen Schuldenkrise stark ab, erholt sich aber in der Folge“, so Weber. Für die Jahre 2012 und 2013 rechnet das IAB mit BIP-Wachstumsraten von 0,6 und 0,8 Prozent.

Für den Arbeitsmarkt erwarten die IAB-Forscher keine gravierenden Konsequenzen der konjunkturellen Durststrecke im zweiten Halbjahr 2012: „Das Halten von Arbeitskräften dürfte angesichts der positiven Erfahrungen eine häufig genutzte Strategie sein.“ Nach der konjunkturellen Erholung im Jahresverlauf 2013 sei dann auch wieder mit Verbesserungen am Arbeitsmarkt zu rechnen.

Bei einer weiteren Verschärfung der Eurokrise müsste allerdings mit einer deutlichen Rezession gerechnet werden (BIP -0,4 Prozent). Dann könnte die Zahl der Arbeitslosen statt um 40.000 um 180.000 steigen.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wird dem IAB zufolge 2013 mit 29,29 Millionen den höchsten Stand seit 1992 erreichen. Die Zahl der Erwerbstätigen nimmt 2012 um 480.000 Personen zu und 2013 noch einmal um 200.000 Personen auf dann 41,85 Millionen. Dabei spiele auch eine Rolle, dass derzeit so viele Personen wie nie zuvor dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, erläutern die IAB-Forscher: „Starke Zuwanderung hebt das Erwerbspersonenpotenzial im Jahr 2012 auf einen neuen Höchstwert von 45,18 Millionen. Im Jahr 2013 überwiegt aber wieder der negative demografische Effekt und das Arbeitsangebot sinkt leicht um 20.000 Personen.“

Die IAB-Studie im Internet: http://doku.iab.de/kurzber/2012/kb1412.pdf

Media Contact

Wolfgang Braun idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Miteinander im Wasser leben

Internationales Genom-Projekt zu aquatischen Arten in Symbiose startet Nicht nur an Land auch unter Wasser gibt es Organismen, die in Symbiose, einer sehr speziellen Partnerschaft leben, wo der eine auf…

Der Ring um das Schwarze Loch in M 87* funkelt

2019 veröffentlichte die Event Horizon Telescope Kollaboration das erste Bild eines Schwarzen Lochs und enthüllte damit M 87* – das supermassereiche Objekt im Zentrum der Galaxie Messier 87. Das EHT-Team…

Überflutungs-Risiken: Genauere Daten dank Covid-19

Momentan entwickelte GPS-Verfahren erlauben es, Höhenänderungen der Erdoberfläche regelmäßig zu messen. Eine Studie der Universität Bonn belegt nun, dass sich während der Pandemie die Qualität der Messdaten zumindest an manchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close