ETF Securities bietet die ersten Währungs-ETNs auf Xetra an

Seit Mittwoch sind erstmals zehn Exchange Traded Notes (ETNs) des Emittenten ETF Securities auf Xetra handelbar.

Mit den neuen ETNs ermöglicht ETF Securities den Anlegern erstmals in die Wertentwicklung von Währungen zu investieren. Die zugrunde liegenden Indizes bilden die Wechselkursentwicklungen des Euro zum Schweizer Franken, Britischen Pfund, Norwegische Kronen, Schwedischen Kronen und zum Yen ab. Je nach Wahl des ETNs besteht für die Anleger die Möglichkeit sowohl von einem steigenden als auch von einem fallenden Eurokurs zu profitieren.

„Wir begrüßen die weiteren, innovativen Listings – sie unterstreichen die marktführende Stellung unseres Handelsplatzes in Europa“, sagte Rainer Riess, Managing Director Xetra Marktentwicklung.

Im Unterschied zu den bereits seit 2006 an der Deutschen Börse handelbaren Exchange Traded Commodities (ETCs) basieren ETNs auf Indizes außerhalb des Rohstoffsektors. In der Produktklasse Exchange Traded Products (ETPs) fasst die Deutsche Börse die Anlageklassen ETCs und ETNs zusammen. Das ETF- und ETP-Produktangebot der Deutschen Börse umfasst derzeit 589 ETFs, 155 ETCs sowie

12 ETNs.

Xetra ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.

Ansprechpartner für die Medien:
Frank Herkenhoff Tel.: +49-(0) 69-2 11-1 15 00

Media Contact

Media Relations Gruppe Deutsche Börse

Weitere Informationen:

http://www.deutsche-boerse.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer