Deutsche Börse begrüßt Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der OTC-Derivatemärkte

Die Gruppe Deutsche Börse begrüßt den am Mittwoch von der Europäischen Kommission vorgelegten Verordnungsentwurf für die künftige Regulierung der OTC-Derivatemärkte, von zentralen Kontrahenten (CCPs) und Transaktionsregistern.

Der Entwurf ist ein wesentlicher Schritt zur Verbesserung der Stabilität und Sicherheit der Finanzmärkte in der Europäischen Union und trägt dazu bei, die gemeinsame Verpflichtung der G20-Staaten zu erfüllen.

Die Gruppe Deutsche Börse unterstützt wesentliche Aspekte des Vorschlags, da sie zur Erreichung der Ziele beitragen.

Hierzu gehören:

das verpflichtende Clearing von OTC-Derivaten über CCPs im Sinne eines optimalen Risikomanagements,

die Meldepflichten an Transaktionsregister, die in der Europäischen Union eingerichtet werden sollen, damit die Aufsichtsbehörden den notwendigen Überblick über aufgebaute Positionen in OTC-Derivaten erhalten, und

die Schaffung strenger aufsichtsrechtlicher Anforderungen an zentrale Kontrahenten, wodurch eine europaweite Harmonisierung gefördert und sichergestellt wird, dass CCPs auch künftig zur Minderung von systemischen Risiken und höherer Effizienz beitragen.

Als Betreiber von Europas größtem CCP, Eurex Clearing, will sich die Deutsche Börse weiterhin konstruktiv einbringen und mit Marktteilnehmern, Aufsichtsbehörden sowie der Europäischen Kommission eng zusammenarbeiten, um das Gesamtziel – die Verringerung der systemischen Risiken der OTC-Derivatemärkte – gemeinsam zu erreichen.

„Wir halten einen kontinuierlichen, engen Abgleich der europäischen Gesetzesinitiative mit dem US-amerikanischen Dodd-Frank Reform Act für absolut unerlässlich. Um aufsichtsrechtliche Arbitrage zu verhindern, führt kein Weg daran vorbei, die regulatorischen Bemühungen auf beiden Seiten des Atlantiks aufeinander abzustimmen. Das gilt insbesondere für den Börsenhandel mit OTC-Derivaten, der in der US-Gesetzgebung bereits abgedeckt ist, in der EU jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen eines anderen Maßnahmenpakets behandelt werden soll”, betonte Stefan Mai, Head of Market Policy & European Public Affairs, Deutsche Börse und Eurex.

Ansprechpartner für die Medien:
Heiner Seidel +49-69-2 11-1 15 00

Media Contact

Media Relations Gruppe Deutsche Börse

Weitere Informationen:

http://www.deutsche-boerse.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer