Börse Frankfurt Zertifikate AG: Erfolgreiches Jahr 2014 mit Zuwachs bei ausgeführten Geschäften und gehandeltem Volumen

Ein gutes Jahr nach der Umfirmierung in Börse Frankfurt Zertifikate AG zieht der Vorstand der ehemals unter dem Namen „Scoach“ agierenden Zertifikatebörse in Frankfurt für das Jahr 2014 eine positive Bilanz. Der Umsatz stieg um 1,5 Prozent auf 15,9 Mrd. Euro. Mit 1,93 Mio. Orders wurden knapp 3 Prozent mehr Orders in strukturierten Produkten ausgeführt als im Vorjahr.

Der durchschnittliche Marktanteil der Frankfurter Börse für strukturierte Produkte bewegt sich mit 39 Prozent bei den ausgeführten Geschäften und 36 Prozent beim Umsatz auf Vorjahresniveau.

Die durchschnittliche Ordergröße reduzierte sich insgesamt leicht von 8.300 Euro im Jahr 2013 auf 8.220 Euro. Die Anzahl an ausgeführten Orders in Hebelprodukten stieg hingegen um 13 Prozent an, die durchschnittliche Ordergröße beläuft sich auf 5.233 Euro.

Der Umsatzanteil von internationalen Teilnehmern bewegte sich mit rund 15 Prozent nahezu auf Vorjahresniveau. Während der Anteil an Hebelprodukten leicht zurückging, entwickelte sich das Interesse von Anlegern aus dem Ausland am Handel von Anlageprodukten in Frankfurt positiv. Der Umsatzanteil stieg von 17 Prozent auf 21,5 Prozent.

Florian Claus, Vorstand der Börse Frankfurt Zertifikate AG: „Wir können das Jahr 2014 sehr erfolgreich abschließen. Durch den Gewinn weiterer internationaler Teilnehmer sowie den Ausbau bestehender Geschäftsbeziehungen haben wir den Grundstein für zukünftiges Wachstum und Diversifikation gelegt.

Die gesteigerten Trades und Umsätze beim börslichen Handel von Optionsscheinen und Zertifikaten in Frankfurt zeigen, dass unser Angebot auch unter neuem Namen und Dach der Börse Frankfurt als transparenter und regulierter Qualitätsführer bei Banken, Emittenten und Anlegern etabliert ist. Wir freuen uns über das entgegengebrachte Vertrauen und setzen auch weiterhin auf Transparenz, Zuverlässigkeit und Kontinuität im Sinne unserer Kunden.“

Simone Kahnt-Eckner, Vorstand der Börse Frankfurt Zertifikate AG: „Das gegenwärtige Umfeld zwingt zur Suche nach Alternativen zu klassischen Zinsprodukten. Mit 1,2 Mio. strukturierten Produkten bieten wir umfangreiche Anlagemöglichkeiten für jedes persönliche Risikoprofil und jeden Anlagehorizont. Es ist unser Ziel, im Jahr 2015 mit einem erweiterten Informationsangebot und der bewährten Qualität der Börse Frankfurt neue Anleger zu gewinnen, die den Einstieg über einfache Strukturen wie Discount- und Bonuszertifikate finden und so ihre Rendite optimieren. Weiterhin erwarten wir eine Verstärkung des Trends, in andere Währungsgebiete zu investieren.“

Weiterführende Links
www.zertifikate.boerse-frankfurt.de

Media Contact

Media Relations Gruppe Deutsche Börse

Weitere Informationen:

http://www.deutsche-boerse.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer