Binnenschifffahrt: IPRI-Forschungsprojekt „Smart Steaming“ ist gestartet

Ziel des Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines verhaltensorientierten Steuerungssystems zur Senkung des Brennstoffverbrauchs in der Binnenschifffahrt. Die Projektergebnisse sollen kleinen und mittelständischen Unternehmen der Binnenschifffahrt ermöglichen, ihren Brennstoffverbrauch bei gleicher Leistungserbringung zu reduzieren, ohne Investitionen tätigen zu müssen.

Aktuelle Herausforderungen der Binnenschifffahrt

Die aktuelle Situation der Binnenschifffahrtsunternehmen (BSU) lässt sich durch einen hohen Wettbewerbsdruck, steigende Treibstoffkosten sowie eine zunehmende Umweltsensibilierung charakterisieren. Der Brennstoffverbrauch der Schiffe ist ein wichtiger Parameter, Einfluss auf die Treibstoffkosten und damit auf die Kostenstruktur von Binnenschiffen zu nehmen.

Während technische Ansätze wie z.B. Investitionen in Motoren- und Antriebstechnologie mit hohen Kosten verbunden sind und relativ langfristige Zeiträume umfassen, können verhaltensorientierte Ansätze ohne weitreichende Investitionen auch im Rahmen der vorhandenen Technologien kurzfristig umgesetzt werden. Vor dem Hintergrund der finanziellen Situation der meisten BSU stellen verhaltensorientierte Ansätze einen realistischen und erfolgversprechenden Weg zur Brennstoffeinsparung dar.

Das Projekt „Smart Steaming“

Gegenstand des Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines verhaltensorientierten Steuerungssystems zur Senkung des Brennstoffverbrauchs in der Binnenschifffahrt. Im Fokus stehen dabei die Einsatzplanung und das Fahrverhalten, d.h. die Wahl der Fahrtgeschwindigkeit auf einzelnen Streckenabschnitten, die zusammen mit den Schiffsparametern und den externen Einflussgrößen, wie Wassertiefe, Strömung etc. den Brennstoffverbrauch der Schiffe bestimmt. Bislang werden diese Einflussgrößen nicht oder nur unzureichend berücksichtigt, so dass erhebliches Potenzial für eine Brennstoffeinsparung vorhanden ist. 

Für die Nutzung des Potenzials soll ein verhaltensorientiertes Steuerungssystem entwickelt werden, welches neben Anreizsystemen auch konkrete Handlungsempfehlungen für die Wahl der Geschwindigkeit auf einzelnen Streckenabschnitten umfasst. Es ermöglicht über die Senkung des Brennstoffverbrauchs eine Kostenreduzierung und gleichzeitig eine Schärfung des ökologischen Profils und damit letztlich eine nachhaltige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen BSU.

Nutzen und wirtschaftliche Bedeutung der angestrebten Forschungsergebnisse für KMU
Die Senkung des Brennstoffverbrauchs führt zu einer unmittelbaren Senkung der Betriebskosten der Binnenschiffe. Hierdurch können KMU größere Gewinne pro Fahrt erzielen. Durch die gesenkten Betriebskosten der Schiffe sind KMU in der Lage, ihre Preise zu senken. Dies steigert die Wettbewerbsfähigkeit der KMU, sowohl gegenüber Großunternehmen als auch gegenüber anderen Verkehrsträgern.

Eine Senkung des Brennstoffverbrauchs stärkt das umweltfreundliche Profil des Verkehrsträgers Binnenschifffahrt. Durch die Brennstoffeinsparung werden Emissionen von Treibhausgasen und Luftschadstoffen verringert. Da mit der Ökologieorientierung die Marktbedürfnisse und die Kundenansprüche adressiert werden, wird davon ausgegangen, dass die BSU durch das Forschungsprojekt eine bessere Kundenbindung erreichen und ihren Kundenkreis vergrößern können.

Das IGF-Vorhaben 18279 N der Forschungsvereinigung Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V., Oststraße 77, 47057 Duisburg wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl. Kffr. Dipl. Vw. Sabine Bolt
Königstraße 5
D-70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-8002
Telefax: 0711-6203268-1045
E-Mail: sbolt@ipri-institute.com

Über IPRI:
Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

http://www.ipri-institute.com

Media Contact

Prof. Dr. Mischa Seiter idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer