Börsen-Bericht vom 26.April 2002 / Aktienmärkte leiden unter Konjunkturdaten

Auch in dieser Woche konnten sich die Aktienmärkte nicht aus ihrer Seitwärtsbewegung lösen. Positive Ergebniszahlen einzelner Unternehmen werden nicht genutzt, um Kaufpositionen aufzubauen. Die erhoffte Frühjahrsrallye entpuppt sich nun immer mehr als Fata Morgana. Dies ist aber ein durchaus positives Zeichen. Denn ein allgemeiner Kursaufschwung wird oft von einer schlechten Stimmung der Anleger gestartet.

Auslöser der wachsenden Nervosität waren die als enttäuschend empfundenen Konjunkturdaten dieser Woche. Insbesondere der Rückgang des ifo-Geschäftsklimaindex im April kam ziemlich überraschend. Schlechtere Konjunkturmeldungen wurden auch aus den USA gemeldet mit der Folge, dass die Technologiebörse Nasdaq inzwischen charttechnisch wichtige Marken berührt. Kurzfristig rechnet die Commerzbank deshalb mit weiterem Druck auf die Aktienmärkte. Für den mittelfristig orienterten Anleger bietet diese Situation aber gute Chancen, selektiv Positionen aufzubauen. Im Technologiebereich bleibt vor allem Microsoft eine Kaufempfehlung, wenngleich diese Aktie mittelfristig weiter volatil bleiben wird. Als defensiver Wert bietet sich DuPont an.

Der schwächeren Wirtschaftsdaten verfehlten auch an den Rentenmärkten nicht ihre Wirkung. Die Befürchtungen über eine eher stotternde Konjunkturerholung sorgten für Kursgewinne in allen Laufzeitsegmenten. Die Commerzbank-Volkswirte gehen jedoch unverändert von einer wirtschaftlichen Belebung in den nächsten Monaten aus. Sie wird zu steigenden Renditen führen, insbesondere bei längeren Laufzeiten. Private Anleger sollten sich daher auf Anleihen im 3- bis 5-jährigen Bereich konzentrieren. Variabel verzinsliche sowie Unternehmensanleihen von RWE und Bayer sind ideal zur Depotbeimischung.

Ansprechpartner für Medien

Zentrales Geschäftsfeld Private ots

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer