Immer mehr Niedriglohnbeschäftigte in Kleinbetrieben

Während der Anteil von Niedriglöhnen in der Gesamtwirtschaft zunimmt, ist in Groß- und Mittelbetrieben der Anteil von Niedriglöhnen sogar rückläufig. Das zeigen aktuelle Untersuchungen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen zur Entwicklung von Niedriglöhnen nach Branchen und Betriebsgrößen.

Die Abnahme ist vor allem Folge der Auslagerung bestimmter Tätigkeiten, wie zum Beispiel der Gebäudereinigung, aus dem Kerngeschäft der Unternehmen. In den kleineren und vor allem in den Kleinstbetrieben steigt er aber von hohem Niveau noch kräftig an. So sank der Niedriglohnanteil in Großbetrieben mit über 500 Beschäftigten von 4,5 Prozent im Jahr 1980 auf 3,2 Prozent 2003. In Kleinbetrieben mit weniger als 20 Beschäftigten nahm er in diesem Zeitraum von 33,6 Prozent auf 36,4 Prozent zu. „Niedriglohnbeschäftigung wandert in Betriebe ohne Betriebsräte und Tarifbindung. In diesen mitbestimmungsfreien Zonen kann man die Löhne richtig drücken“ stellt Prof. Dr. Gerhard Bosch, Direktor des IAQ, fest.

In den letzten Jahren haben sich die Arbeitskosten pro Stunde in kleinen und mittleren Unternehmen vom allgemeinen Trend abgekoppelt. Während die gesamten Arbeitskosten, einschließlich aller Sozialleistungen, in Betrieben mit 10 bis 50 Beschäftigten von 1992 bis 2004 um 21,4 Prozent, also deutlich unter der Preissteigerung, zunahmen, wuchsen sie in Betrieben mit mehr als 1000 Beschäftigten mit 43,8 Prozent um mehr als das Doppelte. Heute betragen die Arbeitskosten in kleineren Betrieben mit weniger als 50 Beschäftigten im Schnitt 21,50 Euro, während es in Großbetrieben mit 1000 und mehr Mitarbeitern mehr als 37 Euro pro Stunde sind. Damit wird die Auslagerung bestimmter Tätigkeiten aus dem Kerngeschäft in Bereiche mit niedrigen Standards zunehmend attraktiv.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Gerhard Bosch, Tel. 0209/1707-147, gerhard.bosch@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0209/1707-176, 0170/876 1608, presse-iaq@uni-due.de

Media Contact

Beate Kostka idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-duisburg-essen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close