Commerzbank: Börsenbericht für die Woche vom 02. – 06.07.2007

Thema der letzten Woche war erneut die Krise im Subprime-Segment des US-Hypothekenmarktes und die damit verbundene Schieflage zweier Hedgefonds. Zudem stufte Moody's letzte Woche gut 130 Anleihen herab, die durch spekulative Hypothekendarlehen gesichert waren. Hinzu kam die latent vorhandene Bedrohung durch Terroranschläge. Beide Faktoren sollten die Märkte weiter belasten und für erhöhte Volatilität sorgen.

Der Handel an den internationalen Bondmärkten glich einer Berg- und Talfahrt. Insgesamt verzeichneten die Anleihen im Wochenvergleich leichte Kursgewinne. Die Renditen für zehnjährige Benchmarkanleihen sanken in Euroland auf 4,52% und in den USA auf 5,02%.

Widersprüchlich waren die Konjunkturdaten der Woche. Während die Stimmungsindikatoren der Unternehmen in Euroland weiterhin ein hohes Niveau haben, zeigten die US-Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter einen überraschend starken Rückgang im Mai. Hingegen profitieren die privaten US-Haushalte von weiterhin soliden nominalen Einkommenszuwächsen, die den Konsum und damit die Gesamtwirtschaft stützen. Die US-Notenbank beließ die Leitzinsen wie erwartet bei 5,25%. Zwar wies sie im begleitenden Kommentar unverändert auf Gefahren für die Preisstabilität hin; die Wortwahl ließ aber eine insgesamt vergleichsweise entspannte Haltung bezüglich Preis- und Wachstumsrisiken erkennen. Die anhaltenden Unsicherheiten am US-Hypothekenmarkt für schlechtere Bonitäten sowie aufkeimende Terrorängste nach gescheiterten Anschlägen in Großbritannien gaben den Anleihemärkten zum Wochenende einen Kursschub in seiner Funktion als sicherer „Anlagehafen“.

Der Nationalfeiertag in den USA am 4. Juli fällt dieses Jahr auf einen Mittwoch und unterteilt die Arbeitswoche so in zwei Hälften. Der stark beachtete ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe wird vorher veröffentlicht und dürfte – mit einer Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau – den Konjunkturoptimismus stärken. Die zweite Wochenhälfte wird dann voraussichtlich wieder eher negative Nachrichten bringen. Der ISM-Index außerhalb des verarbeitenden Gewerbes sollte sein sehr hohes Vormonatsniveau nicht halten können.

Der Arbeitsmarktbericht zum Juni sollte per Saldo eher schwach ausfallen. Insgesamt dürften die Erwartungen gestärkt werden, dass die Notenbank auf absehbare Zeit eine abwartende Haltung einnehmen wird.

Im Euroraum stehen die Zeichen weiter auf Aufschwung. Die Stimmung ist unverändert gut und auch die harten Daten zeigen nach oben. Die Auftragseingänge in Deutschland werden sich wohl auf hohem Niveau halten können. Für die Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte geben die aktuellen Daten aber keine Hinweise. Wir gehen davon aus, dass die höheren Zinsen und die Aufwertung des Euro die Wirtschaft in den kommenden Monaten etwas bremsen werden. Für die Sitzung der EZB in dieser Woche wird keine Zinserhöhung erwartet. Unumstritten ist, dass die Währungshüter zu einer fortgesetzten Straffung bereit sind. Wir erwarten noch zwei Zinserhöhungen bis Ende 2007 auf dann 4,5%.

Ein weiteres Ereignis der Woche ist die geldpolitische Sitzung der Bank von England. Allgemein wird von einer Anhebung des Leitzinses um 0,25% auf 5,75% ausgegangen. Wir gehen davon aus, dass der Prozess der Zinserhöhungen damit beendet ist, da die Zinserhöhungen von dann insgesamt 100 Basispunkten die britische Konjunktur spürbar dämpfen werden.

Aus fundamentaler Sicht gibt es wenig Spielraum für eine nachhaltige Erholung an den Rentenmärkten. So dürften vorerst die Anzeichen für eine Erholung der US-Wirtschaft überwiegen. Ein Verharren der Unternehmensstimmung auf hohem Niveau sowie ein Beschäftigungszuwachs werden für größere Zinssenkungsphantasien nicht ausreichen. Ohne diese werden die Renditen für zehnjährige US-Staatsanleihen nicht unter 5,05% sinken. In der Eurozone zeigen die Stimmungsindikatoren ein Anhalten des robusten Aufschwungs an. Da die EZB ein weiteres Straffen der Geldpolitik andeuten wird und dadurch auch die Zinserhöhungserwartungen im Markt aufrechterhält, werden die zehnjährigen Bundesanleihen auch nicht dauerhaft unter der Marke von 4,55% notieren.

Die Volatilität an den Aktienmärkten, die in der vergangenen Woche vorherrschte, dürfte auch in den kommenden Tagen anhalten. Bis zum Beginn der Berichtssaison Mitte Juli dürften makroökonomische Wirtschaftsdaten im Fokus stehen. Erhöhte Schwankungsbreiten sollten durch die beginnende Ferienzeit (dünne Umsätze), mögliche Störfeuer von der Zinsseite sowie einem gestiegenen Ölpreis untermauert werden.

Dennoch bleibt der langfristige Aufwärtstrend aktuell davon unberührt – eine Konsolidierung auf dem derzeitigen Niveau würde die besten Voraussetzungen für einen weiteren Anstieg im 2. Halbjahr schaffen. Technisch betrachtet bedeutet auch ein Abgleiten auf ein Niveau von 7.500 Punkten keine Gefahr – der Aufwärtstrend wäre nicht gefährdet. Privatanlegern wird die Aktie von Linde zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des „Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden“ der Commerzbank (ZPK) im 1. Quartal 2007 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 22 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des „Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden“ der Commerzbank (ZPK) im 1. Quartal 2007 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 35 Kaufen / 7 Halten / 15 Verkaufen.

Copyright 2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close