Chinesische Experten lernen in deutschen Unternehmen

Die chinesische Wirtschaft ist hoch im Kurs. Ein riesiger Waren- und Arbeitsmarkt, billige Arbeitskräfte und gigantische Gewinnerwartungen machen den chinesischen Markt derzeit zu einem der attraktivsten. Doch je intensiver sich die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen chinesischen und europäischen Unternehmen gestalten, umso offenkundiger wird auch die Kehrseite des Produktionsstandorts im fernen Osten: Geringe Ressourceneffizienz, massive Umweltverschmutzung, mangelhafte Sicherheitsstandards und niedriges Qualitätsbewusstsein sind die augenscheinlichsten Mängel, die sich auf lange Sicht auch auf transnationale Kooperationen negativ auswirken werden.

Fraunhofer IAO steht seit mehreren Jahren im fachlichen Austausch mit chinesischen Partnern. Im September 2005 startete das Institut gemeinsam mit der Universität Stuttgart, der China Nonferrous Metals Industry's Association (CNIA) sowie weiteren chinesischen Industriepartnern das Projekt PROSYS, das von der Europäischen Union im Rahmen des ASIA-INVEST-Programms gefördert wird. Das Projekt soll zum Ausbau der chinesisch-europäischen Kooperations- und Handelsbeziehungen im Bereich der Magnesiumverarbeitung beitragen. Eine Voraussetzung hierfür stellt die Angleichung der Arbeits- und Produktions¬bedingungen in den unterschiedlichen Kulturkreisen dar.

Vom 21.-25. Mai 2007 war nun eine 15-köpfige Delegation chinesischer Unternehmens- und Wissenschaftsvertreter in Deutschland zu Besuch, die zuvor in zwei Seminaren in Beijing und Chengdu profundes Methoden- und Handlungswissen zum Projektmanagement, zur Fabrikplanung sowie zur Arbeitssicherheit erworben hatten. Ziel ihres Aufenthaltes in Deutschland war die praktische Anwendung und Vertiefung des theoretischen Fachwissens durch Besuche in ausgewählten Unternehmen.

Das vom Fraunhofer IAO organisierte Besuchsprogramm reichte von der Ideenwerkstatt eines mittelständischen Innovationspreisträgers über die Umweltschutzzentrale eines Chemie-Industrieparks bis hin zum prozessoptimierten Montagewerk eines renommierten Automobilherstellers. Angereichert wurde das Programm durch den Besuch in der Deutschen Arbeitsschutzausstellung (Dortmund) sowie durch eine Demonstration der institutseigenen Labors. Trotz unterschiedlichster Arbeits- und Produktionsbedingungen in den besichtigten Unternehmen wurde den chinesischen Experten ein einheitliches Bild der Erfolgsfaktoren betrieblichen Handelns vermittelt: Der zweckmäßigen und ausgewogenen Betrachtung von menschlichen, technischen und organisatorischen Faktoren der Arbeit.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Martin Braun
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-21 76, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: martin.braun@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Claudia Garád idw

Weitere Informationen:

http://www.iao.fhg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close