Danske Bank und KfW verbriefen erstmals gemeinsam Mittelstandsdarlehen

Das zugrunde liegende Kreditportfolio umfasst 14.771 Darlehen im Gesamtvolumen von rund 4,5 Mrd. EUR. Das Portfolio setzt sich zum überwiegenden Teil aus Mittelstandsrisiken zusammen; daneben werden auch Risiken aus privaten Wohnungsbaukrediten verbrieft. Alle Darlehen des Portfolios sind mit Hypotheken besichert. Die gute Qualität des Pools zeigt sich auch im durchschnittlichen Beleihungsauslauf von 47,7 % und der geringen Kreditkonzentration von 0,3 %, d. h. der größte Kredit im Portfolio erreicht 0,3 % des Poolvolumens.

Die Transaktion ist am Kapitalmarkt gut aufgenommen worden. Vom Gesamtvolumen werden 357,6 Mio. EUR durch die Emission von „Credit-Linked Notes“ (CLN) unter Einschaltung der deutschen Zweckgesellschaft PRIME Bricks 2007-1 GmbH abgesichert; diese Wertpapiere sind in Irland börsennotiert. Das „First Loss Piece“, d.h. die Tranche des Kreditportfolios mit dem statistisch höchsten Ausfallrisiko, in Höhe von 2,38 Mio. EUR bleibt bei der Danske Bank.

Das verbleibende Ausfallrisiko des Kreditportfolios in Höhe von 4,14 Mrd. EUR wird über Credit Default Swaps (CDS, im Prinzip eine Ausfallgarantie) abgesichert.

Für die Danske Bank stellt die Kreditverbriefung ein geeignetes Instrument dar um ihr Kreditrisiko zu verringern, so weniger Eigenkapital zu binden und neuen Kreditspielraum zu erhalten.

Diese Transaktion stellt eine Variante der bekannten Mittelstands-Verbriefungsplattform PROMISE der KfW dar; wie bei PROMISE ist sie hoch standardisiert, weist allerdings eine gemischte Poolstruktur auf. Die KfW übernimmt in ihrer Rolle als Intermediär das Ausfallrisiko des zugrunde liegenden Kreditportfolios. Zeitgleich wird dieses Risiko am internationalen Kapital- und Swapmarkt ausplatziert.

Mit ihren Verbriefungsplattformen bietet die KfW deutschen und europäischen Kreditinstituten ein hoch standardisiertes Programm an, um Kreditrisiken zu verbriefen. Durch die damit verbundene regulatorische Eigenkapitalentlastung der verbriefenden Banken erhalten diese neuen Spielraum für die Neuvergabe von Mittelstands- und privaten Wohnungsbaukrediten.

Service:

Die Danske Bank ist die größte Bank Dänemarks und ein führender Akteur an den skandinavischen Finanzmärkten. Sie bietet eine breite Palette von Finanzdienstleistungen, einschließlich Versicherungsleistungen, Hypothekendarlehen, Vermögensverwaltung, Brokerage sowie Immobilien- und Leasingdienstleistungen. Mit der Übernahme der finnischen Sampo Bank im Februar 2007 erreichte die Danske Bank eine signifikante Stellung im finnländischen Markt und festigte gleichzeitig ihre Position im skandinavischen Raum.

Insgesamt verfügt die Danske Bank Gruppe über einen Kundenstamm von fast 4,9 Millionen Privatkunden in Nordeuropa und Irland. Darüber hinaus ist die Danske Bank über die Mortgage Finance Division Realkredit Danmark (RD) einer der größten Anbieter von Hypothekendarlehen am Dänischen Markt. Die RD refinanziert ihr Hypothekengeschäft in Dänemark über die Begebung von hypothekarisch besicherten Schuldverschreibungen, die durchgehend ein AAA/Aaa Rating von Standard & Poor's und Moody's aufweisen.

Die KfW Bankengruppe ist eine öffentlich-rechtliche Förderbank, Anteilseigner sind der Bund (80%) und die Länder (20%). Sie gibt weltweit Impulse für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Durch die Vergabe langfristiger, zinsgünstiger Darlehen fördert die KfW Bankengruppe unter anderem die private Wohnungswirtschaft, den gewerblichen Mittelstand, Existenzgründer und den Ausbau der kommunalen Infrastruktur. Darüber hinaus fördert die Bank Innovationen und den Markt für Beteiligungskapital, engagiert sich in der Bildungsfinanzierung und unterstützt den Umweltschutz. Die Bank ist ebenso in den Bereichen Export- und Projektfinanzierung sowie Förderung von Entwicklungs- und Transformationsländern tätig und unterstützt den Bund mit Beratungs- und Dienstleistungen.

Media Contact

Nathalie Drücke presseportal

Weitere Informationen:

http://www.kfw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close