Deutsche Unternehmen bei der Forschung top / DIHK zu den neuesten Forschungsdaten

Trotz aller Hemmnisse bei Innovationen und Investitionen die deutschen Unternehmen steigern ihre Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) weiter und werden ihre Aufwendungen auch im Jahr 2002 nach den ’Rekordzuwächsen’ der vergangenen Jahren nochmals erhöhen. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Dr. Martin Wansleben, bewertet die aktuellen Ergebnisse der Erhebungen des Stifterverbandes angesichts der schwierigen Konjunktur als mutige, zukunftsweisende Entscheidung der Unternehmen. Allerdings hält Wansleben Äußerungen von Bundesforschungsministerin Bulmahn, die Wirtschaft habe ihre FuE-Aufwendungen im Sog der Forschungsausgaben des Bundes erhöht, für „Wunschdenken im Wahlkampf.“ Nicht die Forschungsausgaben des Staates motivierten die Unternehmen, sondern der härtere Kampf um den Markt, der nur mit neuen Produkten zu bestehen sei. Nur 6,3 Prozent der FuE-Aufwendungen der Wirtschaft würden vom Staat finanziert. Dies verdeutliche, dass staatliche Fördertöpfe eher eine marginale Rolle im Innovationsverhalten der Wirtschaft spielten.

Lediglich punktuell könne der Staat noch Anreize geben, die FuE-Leistungen der Wirtschaft, insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen, zu stärken. Der jüngste Rückgang der FuE-Aufwendungen und des FuE-Personals in den neuen Bundesländern werfe die Frage auf, ob die gut dotierten Förderinstrumente des Bundes dort zum Tragen kommen. Lobenswert hervorzuheben sei das Programm PRO INNO, mit dem überproportional viele Ost-Unternehmen ihre Innovationsanstrengungen ohne staatliche Zielvorgaben realisieren könnten. Ausgerechnet dieses Programm sei jedoch unterfinanziert.

Ansprechpartner für Medien

Peter Blume ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wasserstoffbasierte Fahrzeugantriebe

TH Nürnberg startet Forschung auf dem Wasserstoff-Campus Im Oktober 2020 hat die TH Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung mit MAN und der FAU zur Forschung und Entwicklung von wasserstoffbasierten Fahrzeugantrieben geschlossen. Nun…

Permanenter Hitzezustand – Klimawandel fördert das Aufheizen von Seen

Perioden mit außergewöhnlich warmem Oberflächenwasser in stehenden Gewässern, sogenannte „Seen-Hitzewellen“, werden bis zum Ende des 21. Jahrhunderts an Intensität und Dauer zunehmen. Das schreibt ein internationales Wissenschaftler*innen-Team unter Beteiligung des…

Projekt SAVeNoW: Digitaler Zwilling für das Autonome Fahren

Das autonome Fahren ist auf dem Vormarsch. Doch wie macht man es für jede Verkehrssituation sicher, welche Verkehrsinfrastrukturen werden erforderlich und wie wirken sich künftige Verkehrsmodelle aus? Diese Fragen simuliert…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen