Gelungener Start ins Jubiläumsjahr des bdvb

Festvortrag von Prof. Dr. Detlef Müller-Böling (CHE)

„100 Jahre werden nur Wenige – seien es Menschen, seien es Verbände, Institutionen, Betriebe. Der bdvb hat es am 15. Dezember 2001 geschafft. Darauf sind wir stolz.“ Mit diesen Worten eröffnete bdvb-Präsident Dr. Klaus Bierle seine Begrüßungsansprache im voll besetzten Roncalli’s Apollo Varieté in Düsseldorf. Dort feierte der bdvb mit 430 Ehrengästen und Mitgliedern aus dem gesamten Bundesgebiet seinen 100. Geburtstag. Festvorträge, Musik des Theaterorchesters aus den zurückliegenden Jahrzehnten, Empfang sowie das Programm der Artisten begeisterten die Teilnehmer im Verlaufe der Veranstaltung mit all ihren Höhepunkten.

Sein besonderer Willkommensgruß galt den Vertretern aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft, von Verbänden und befreundeten in- und ausländischen Institutionen und der Medien. In einem Schreiben an den bdvb wünschte Bundespräsident Johannes Rau der Festveranstaltung einen erfolgreichen Verlauf und dem Verband alles Gute für die Zukunft. Herzlichst begrüßte Dr. Bierle die beiden Festredner Prof. Dr. Detlef Müller-Böling, Geschäftsführer des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), und Dipl.-Volksw. (sozw. R.) Stefan Baron, Chefredakteur der Wirtschaftswoche.

„Wirtschaftswissenschaften in Deutschland – Ein Blick zurück aus dem Jahr 2020“ war die ungewöhnliche Perspektive in dem Festvortrag von Prof. Dr. Detlef Müller-Böling. Auf diese Weise verband der Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Dortmund und Leiter des CHE die Retrospektive augenzwinkernd mit einer „Vision“ für die Zukunft, in der der bdvb zur A.E.E., „Association of European Economists“, geworden ist. Ein Verband, der die beruflichen und fachlichen Interessen seiner Mitglieder – inzwischen zur Hälfte Frauen – europaweit vor Ort unterstützt.

Wie keine andere Disziplin beschreiben die Wirtschaftswissenschaften ihren Gegenstand nicht nur, sondern bestimmen seine Realität mit, stellte Müller-Böling in seiner PowerPoint-Präsentation heraus. Die ökonomische Globalisierung ist das entscheidende Ergebnis dieser Tatsache und hat die Lebensbedingungen der Menschen grundlegend verändert. Die Überwindung national-staatlicher Grenzen durch Wettbewerb unter dem Vorzeichen des komparativen Vorteils und des freien Austauschs von Waren ist ein Aspekt dieser Entwicklung, ein anderer die Ausweitung der wirtschaftswissenschaftlichen Erkenntnisse auf nahezu alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens.

Das Rückgrad dieser globalisierten Gesellschaft wird ein gut funktionierendes modernes Wirtschaftssystem sein. Hier können die Wirtschaftswissenschaften auf Pionierleistungen zurückblicken. Was Gibbons, Nowotny und andere 1994 den „Mode 2“ der Wissensproduktion genannt haben, ist für die Wirtschaftswissenschaften immer selbstverständlich gewesen. 2020 wird „Mode 2“ sich als anerkanntes Paradigma durchgesetzt haben, hofft Müller-Böling. Er prognostiziert: Zwischen Anwendungsorientierung und Grundlagenforschung besteht kein Gegensatz mehr – die Forschung findet mitten in der Gesellschaft statt, wird von öffentlichen wie von privaten Institutionen betrieben, die Orientierung am sozialen Bedarf sowie Fragen nach den Folgen von Forschung sind selbstverständlich geworden.

Es kommt daher darauf an, Wissen interdisziplinär und praxisorientiert zu entwickeln, seine Vermittlung zu virtualisieren und zu internationalisieren, betont der Referent. In 2020 haben junge Ökonomen interdisziplinär (durchaus auch Geistes- und Naturwissenschaften) und international studiert. Ihnen steht eine Vielfalt von koordinierten Lehrangeboten im Netz und auf dem Campus zur Verfügung und gestufte Abschlüsse haben dem lebenslangen Lernen eine neue Grundlage eröffnet. Eine besondere Bedeutung bei der Auswahl des richtigen Studienangebots kommt dem Hochschulranking zu, das die Marktlage für alle Teilnehmer transparent macht und massenhaft online genutzt wird.

Die Entwicklung, auf die der bdvb jetzt zurückblicken kann, prädestiniert die Wirtschaftswissenschaften für eine Vorreiterrolle auf dem Weg zur Vision 2020, schloss Müller-Böling seine mit lebhaftem Beifall aufgenommene Rede.

Media Contact

Dr. Arno Bothe idw

Weitere Informationen:

http://www.bdvb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close