TransportmarktBarometer progtrans/ZEW – Leichte Preissteigerungen bei steigendem Transportaufkommen

Die Transportbranche geht vor dem Hintergrund der immer optimistischeren Haltung hinsichtlich der konjunkturellen Entwicklung davon aus, dass die Transportaufkommen in den kommenden sechs Monaten steigen. Gleichzeitig rechnen sie damit, dass sich die starken Ölpreissteigerungen abschwächen. Deshalb gehen weniger Experten als im Vorquartal von Preissteigerungen aus. Dies ist das Ergebnis des aktuellen TransportmarktBarometers, einer vierteljährlichen Befragung von 300 Spitzenkräften aus der Transportwirtschaft und der verladenden Wirtschaft, die von der ProgTrans AG, Basel, und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, durchgeführt wird.

Von dem erwarteten Anstieg des Transportaufkommens in den nächsten sechs Monaten werden die verschiedenen Transportzweige und Relationen nach Auffassung der im zweiten Quartal 2006 befragten Experten unterschiedlich profitieren. So sind beim Schienen- und Binnenschiffverkehr die Prognosen zur Entwicklung der Transportmengen eher zurückhaltend. Bei den anderen Verkehrszweigen – Straßengüterverkehr, kombinierter Verkehr, Kurier-, Express- und Paketdienst (KEP), Luftfracht und Seefracht – rechnen die Experten hingegen damit, dass das Aufkommen entweder weiter zunimmt oder dass das hohe Wachstumsniveau konstant bleibt. Nur beim Luftfrachtverkehr mit dem Asien/Pazifik-Raum sind die Experten weniger optimistisch: Zwar erwarten hier 75 Prozent der Experten steigende Transportaufkommen, allerdings gehen im zweiten Quartal 2006 auch 9 Prozent von sinkenden Mengen aus. Für den Deutschland-(Binnen-)Verkehr und die Westeuropaverkehre liegen die Wachstumserwartungen mittlerweile auf einem ähnlichen Niveau, da die Experten die Binnennachfrage offenbar stärker als bisher einschätzen. Richtung Osteuropa erwarten die Experten, dass vor allem auf der Straße das Transportaufkommen steigt.

Die Einschätzungen der Experten zur Preisentwicklung im Transportgewerbe in den nächsten sechs Monaten sind vor allem von zwei Einflüssen geprägt. Einerseits erwarten die Experten in einzelnen Transportzweigen und -relationen ein deutliches Mengenwachstum, andererseits gehen sie davon aus, dass der Ölpreis und sonstige Kostenfaktoren eher moderat steigen. Die Preis senkenden Einflüsse der Transportkonkurrenz aus den neuen EU-Staaten sind im zweiten Quartal 2006 hingegen nicht mehr so deutlich sichtbar wie früher. Nachdem im vergangenen Quartal der Trend steigender Preiserwartungen in sämtlichen Transportzweigen und -relationen gesunken war, hat sich dieser im zweiten Quartal 2006 teilweise umgekehrt. So rechnen die Experten für den Straßengüterverkehr, den Luftverkehr und den Seeverkehr mehrheitlich mit steigenden Preisen. Dabei sind die erwarteten Preissteigerungen bei den Interkontinentalverkehren nur noch unwesentlich höher als bei den nationalen oder europäischen Relationen. Bei den anderen Verkehrsträgern – Schienengüterverkehr, Binnenschifffahrt, kombinierter Verkehr und KEP-Dienste – gehen die Experten nun verstärkt von konstanten oder lediglich leicht steigenden Preisen aus.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Rommerskirchen (progtrans), Telefon +41/61/56035-10,
E-Mail stefan.rommerskirchen@progtrans.com
Dr. Georg Bühler, Telefon 0621/1235-213, Fax -226, E-Mail buehler@zew.de

Das TransportmarktBarometer von progtrans/ZEW:

Progtrans, Basel, und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, befragen seit 1998 vierteljährlich 300 Spitzenkräfte der Transportwirtschaft und der verladenden Wirtschaft zur Entwicklung der Transportmärkte. Die Experten werden um eine Prognose dazu gebeten, ob auf Sicht von sechs Monaten das Transportaufkommen und die Transportpreise (stark/schwach) steigen, (stark/schwach) sinken oder unverändert bleiben. Betrachtet werden im nationalen und im grenzüberschreitenden Verkehr nach West- und Osteuropa die Transportbereiche: Straßengüterverkehr, Schienengüterverkehr, Binnenschifffahrt, Kombinierter Verkehr, Kurier-, Express- und Paketdienste. Weiterhin schätzen die Experten die Entwicklung bei Luft- und Seefracht von Deutschland in andere europäische Staaten sowie auf den Routen nach Nordamerika und in die Asien/Pazifik-Region ein.

Media Contact

Katrin Voss idw

Weitere Informationen:

http://www.zew.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close