Gutachterstudium reagiert auf Flut von Insolvenzen

Investitions- und Finanzierungscontrolling für die mittelständische Wirtschaft – ein Markt für Unternehmensberater, Steuerberater und Anwälte

Unternehmensinsolvenzen und Zwangsversteigerungen sind derzeit an der Tagesordnung. Darin zeigt sich ein gravierendes Defizit an ausgewiesener Berater- und Managementkompetenz zur Sicherung finanzieller Sicherheit und nachhaltiger Wirtschaftlichkeit bei Investitions- und Finanzierungstransaktionen. Besonders davon betroffen: die zunehmend Eigenkapital schwachen KMU-Unternehmen. In Deutschland, dem klassischen Land des Bankkredits, werden im Rahmen von Finanzierungsentscheidungen überwiegend Hausbanken konsultiert. Fehlende Diversifikation und unprofessionelle Ausschreibung der Finanzierungsmittel sind an der Tagesordnung. Um diesem Missstand entgegenzuwirken, bildet das IFQ-Institut an der Universität Witten/Herdecke unter der Leitung von Dr. Michael Westendorf, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger, erstmals unabhängige Finanzierungsgutachter aus.

Großes Interesse weckt das Gutachterstudium bei Steuerberatern und Rechtsanwälten, die ihr Beratungsangebot um eine gutachterliche Investitions- und Finanzierungsberatung im Bereich Corporate Finance und Real Estate Finance erweitern wollen. Dr. Jochen Leonhardt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater (ST-Verbund) und zugleich Vizepräsident des BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft, hat bereits die Förderung des Gutachterstudiums zugesagt: „Im Rahmen einer Studie zur Finanzierung bei mittelständischen Unternehmen haben wir festgestellt, dass es einen großen Bedarf an der Unterstützung des Mittelstandes bei der Optimierung der Finanzierungsinstrumente gibt. Das Wissen darüber und die Transparenz sind beim Mittelstand jedoch nur rudimentär vorhanden. Es müssen deshalb auch im Bereich der beratenden Berufe höhere Ansprüche an die Qualifikation und an das Wissen in dem Bereich Finanzierung gestellt werden. Gleichzeitig bieten sich für die beratenden Berufe dadurch breitere Betätigungsfelder und die Mandantenbindung wird erhöht“, so Leonhardt

Das berufsbegleitende Gutachterstudium zum Expert in Financial Assessment / Sachverständiger für die Bewertung von Investition und Finanzierung (Exp.FA/Univ.) beginnt im September 2006 und ist auf sieben Monate ausgelegt. Es wendet sich an angehende oder bereits praktizierende Unternehmens- und Steuerberater, Anwälte und Architekten sowie Banker und Controller. Angesichts der immer größer werdenden Bedeutung eines umfassenden und interdisziplinären Investitions- und Finanzierungscontrollings verbindet der Studiengang betriebswirtschaftliche, juristische und psychologische Kenntnisse mit finanzanalytischem und methodischem Sachverständigenwissen. Die künftigen Absolventen können in finanzwirtschaftlichen Fragen nicht nur präventiv beraten, sondern auch bei der Aufdeckung von Wirtschaftskriminalität helfen oder als unabhängige Gutachter von Gerichten oder Versicherungen bestellt werden.

Das IFQ-Gutachterstudium ist somit das erste universitäre Weiterbildungsprogramm in Deutschland, das auf die steigende Nachfrage nach Gerichtsgutachter- und Sachverständigenexpertise reagiert und gezielt auf den Berufsweg des öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen vorbereitet.

Kontakt und Anmeldung: Dr. Michael Westendorf, c/o IFQ – Institut für Finanzmarktforschung und Qualitätssicherung an der Universität Witten/Herdecke, Tel.: 02302/926-396, -397 (Fax), Mail: ifq@uni-wh.de

Media Contact

Dr. Olaf Kaltenborn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Stabile Stromversorgung durch netzbildende Wechselrichter

Großkraftwerke sorgen mit ihren Synchrongeneratoren für Stabilität im Stromnetz, werden aber im Zuge der Energiewende sukzessive abgeschaltet. Um diesem Problem zu begegnen, beschäftigen sich Forschende am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme…

Mikroplastikabrieb von Abwasserrohren aus Kunststoff

Das Kanalnetz in Deutschland erstreckt sich im öffentlichen Bereich über eine Länge von 594 000 Kilometern. Im Privatbereich kommt die anderthalb- bis zweifache Strecke dazu. Fraunhofer UMSICHT hat im Auftrag…

Hochschule forscht zu empathischen Pflegerobotern

Projekt EmoCare will in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein soziales Robotiksystem zur Entlastung von Pflegekräften entwickeln. Der Pflegenotstand weitet sich nicht nur aufgrund von Covid19 aus: Auch ansonsten müssen immer weniger…

Partner & Förderer