Mittelstand fordert Abkehr von "Gießkannen-Prinzip"

Mittelstandsausschüsse von BDI und DIHK verabschieden „Magdeburger Erklärung“

Ein Umdenken bei der Wirtschaftsförderung in den neuen Ländern fordern die Vorsitzenden der Mittelstandsausschüsse vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Dr. Arend Oetker und Fritz-Wilhelm Pahl. Auf der gemeinsamen Tagung der Ausschüsse am Freitag (9. November) kritisierten sie in ihrer „Magdeburger Erklärung“, dass in der Vergangenheit zu viele Mittel in Lohn- und Sozialtransfers geflossen seien. Künftig müsse Wirtschaftsförderung in erster Linie bedeuten, den Aufbau der wirtschaftsnahen Infrastruktur voranzutreiben, Investitionen anzuregen und Innovationspotenziale zu erschließen. Angesichts der differenzierten Entwicklung in den neuen Bundesländern sollten bei der konkreten Wirtschaftsförderung die regionalen Unterschiede stärker Beachtung finden. Ziel müsse es sein, Mitnahmeeffekte und Subventionsmentalität durch eine Förderung nach dem „Prinzip der Gießkanne“ zu vermeiden und regionale Besonderheiten zu beachten. Mit den Beschlüssen des Solidarpaktes II sei der Rahmen der öffentlichen Förderung nunmehr gesteckt. Für die Effizienz der Förderung werde es von besonderer Bedeutung sein, dass die jeweiligen Verwendungsberichte einer wirksamen Ziel-Mittel-Kontrolle unterlägen.

Der Wortlaut der „Magdeburger Erklärung“ ist im Internet unter http://www.dihk.de/ oder http://www.bdi-online.de/ abzurufen.

Media Contact

Peter Blume ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer