Mittelstand fordert Abkehr von "Gießkannen-Prinzip"

Mittelstandsausschüsse von BDI und DIHK verabschieden „Magdeburger Erklärung“

Ein Umdenken bei der Wirtschaftsförderung in den neuen Ländern fordern die Vorsitzenden der Mittelstandsausschüsse vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Dr. Arend Oetker und Fritz-Wilhelm Pahl. Auf der gemeinsamen Tagung der Ausschüsse am Freitag (9. November) kritisierten sie in ihrer „Magdeburger Erklärung“, dass in der Vergangenheit zu viele Mittel in Lohn- und Sozialtransfers geflossen seien. Künftig müsse Wirtschaftsförderung in erster Linie bedeuten, den Aufbau der wirtschaftsnahen Infrastruktur voranzutreiben, Investitionen anzuregen und Innovationspotenziale zu erschließen. Angesichts der differenzierten Entwicklung in den neuen Bundesländern sollten bei der konkreten Wirtschaftsförderung die regionalen Unterschiede stärker Beachtung finden. Ziel müsse es sein, Mitnahmeeffekte und Subventionsmentalität durch eine Förderung nach dem „Prinzip der Gießkanne“ zu vermeiden und regionale Besonderheiten zu beachten. Mit den Beschlüssen des Solidarpaktes II sei der Rahmen der öffentlichen Förderung nunmehr gesteckt. Für die Effizienz der Förderung werde es von besonderer Bedeutung sein, dass die jeweiligen Verwendungsberichte einer wirksamen Ziel-Mittel-Kontrolle unterlägen.

Der Wortlaut der „Magdeburger Erklärung“ ist im Internet unter http://www.dihk.de/ oder http://www.bdi-online.de/ abzurufen.

Media Contact

Peter Blume ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer