Konjunktur – Firmen meist optimistisch

Die Chancen auf ein sich verstetigendes Wachstum in Deutschland stehen gut. Gemäß der aktuellen Konjunkturprognose des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) wird das reale Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2006 um 2 Prozent zulegen. Im kommenden Jahr dürfte es noch zu einem Plus von 1,4 Prozent reichen, wobei das nachlassende Wachstumstempo vor allem der zum 1. Januar 2007 geplanten Mehrwertsteuererhöhung zuzuschrei-ben ist.

Untermauert werden die vorerst günstigen Konjunkturperspektiven durch die traditionelle IW-Frühjahrsumfrage. Von den knapp 1.400 befragten Be-trieben in den westlichen Bundesländern erwarten 55 Prozent in diesem Jahr eine steigende Produktion – nur 11 Prozent rechnen mit einem Rück-gang. In Ostdeutschland, wo mehr als 600 Firmen befragt wurden, ist das Verhältnis mit 45 zu 16 Prozent ebenfalls erfreulich. Seit der ersten ge-samtdeutschen IW-Befragung im Frühjahr 2002 waren die Unternehmen noch nie so optimistisch. Hierzu beitragen dürfte vor allem, dass der Fun-ke aus dem Auslandsgeschäft inzwischen auf die Investitionstätigkeit ü-bergesprungen ist. So wollen 40 Prozent der westdeutschen Firmen im Jahr 2006 mehr Geld in neue Maschinen, Anlagen und Gebäude stecken; nur 17 Prozent planen ihr Investitionsbudget zu reduzieren. Im Osten rechnen 36 Prozent mit einem höheren und lediglich 21 Prozent mit einem niedrigeren Investitionsniveau.

Ansprechpartner für Medien

Prof. Dr. Michael Grömling presseportal

Weitere Informationen:

http://www.iw-koeln.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer