Deutschlands Handelspartner: Osteuropa im Kommen

Frankreich bleibt Nummer eins – Einfuhren aus China mit kräftigem Zuwachs


Frankreich hat sich 2005 als wichtigster Handelspartner Deutschlands behauptet. Bei den Exporten nach Frankreich verzeichnete Deutschland nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 7,4 Prozent auf 79,9 Mrd. Euro. Die Importe stiegen um sechs Prozent auf 54,6 Mrd. Euro. Als Absatzmarkt für deutsche Waren etabliert sich zunehmend Osteuropa. So verdrängte Polen mit einem Plus von 16,7 Prozent auf 21,9 Mrd. Euro China vom zehnten Platz in der Rangliste der wichtigsten Abnehmerländer. Unter den Top 15 finden sich mit Tschechien, Russland und Ungarn drei weitere osteuropäische Handelspartner.

China, das bei den Exporten aus Deutschland lediglich um 1,4 Prozent auf 21,3 Mrd. Euro zulegte, kletterte dagegen in der Rangliste der wichtigsten Einfuhrländer vom sechsten auf den vierten Platz. Insgesamt lieferte das Riesenreich 2005 Waren im Wert von 39,9 Mrd. Euro nach Deutschland. Das entspricht einem Plus von 21,6 Prozent gegenüber 2004. „Das liegt vor allem an der deutschen Exportpalette“, erklärt IHK-Außenhandelsexperte Franz-Josef Drees gegenüber pressetext. Während aus China vorwiegend Konsumgüter wie Textilien oder Elektronik-Produkte nach Deutschland kämen, lieferten deutsche Firmen vorwiegend Investitionsgüter.

„Die deutsche Exportwirtschaft setzt vorrangig auf den Ausrüstungsbereich“, sagt Drees. Bei den Konsumgütern hätten deutsche Exporteure im Chinageschäft nur im hochwertigen Bereich eine Chance, sähen sich dort aber dem Wettbewerb vor allem durch französische oder italienische Anbieter ausgesetzt. Bei den Importen ist laut Drees neben dem Konsumgüter-Boom ein zunehmender Trend in Richtung halbfertige Komponenten erkennbar, der sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen soll.

Insgesamt konnte Deutschland im vergangenen Jahr bei den Exporten ein Plus von 7,5 Prozent auf 786,2 Mrd. Euro erwirtschaften. Zu den zehn wichtigsten Exportmärkten Deutschlands zählten auch im Vorjahr die Nachbarn Österreich (42,5 Mrd. Euro) und Schweiz (29,6 Mrd. Euro) mit Zuwächsen von jeweils rund sechs Prozent. Nach Frankreich waren weiterhin die USA und Großbritannien wichtigste Absatzmärkte.

Bei den Importen verbuchte Deutschland im Vergleich zu 2004 ein Plus von 8,7 Prozent auf 625,6 Mrd. Euro. Neben China erreichten hier vor allem Russland (plus 32,4 Prozent), die Niederlande (plus 15,5 Prozent) und Belgien (plus 17,3 Prozent) kräftige Zuwächse. Österreich lieferte Waren im Wert von 25,3 Mrd. Euro (plus 5,3 Prozent), die Schweiz im Wert von 23,3 Mrd. Euro (plus 8,6 Prozent) nach Deutschland.

Ansprechpartner für Medien

Jörn Brien pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen