Arbeitsplatz-Check sorgt für gesunde Büroarbeit

Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen gehören bereits zum Alltag der Büroarbeit und schränken die Kreativität und Produktivität ein. Mit einem Bildschirmarbeitsplatz-Check hilft das Fraunhofer IAO Unternehmen dabei herauszufinden, wie gesund deren Arbeitsplätze und -bedingungen sind.

Nach so manchem langen Tag im Büro sind sie wieder da: Schmerzen im Nacken, Rücken- oder Schulterbereich, brennende Augen und Verspannungen. Die tägliche Büroarbeit fordert ihren Tribut: Etwa drei Viertel der anfallenden Büroarbeiten werden am Monitor sitzend erledigt – und dies häufig zu Lasten der Gesundheit der Beschäftigten. Jeder dritte Büroarbeiter klagt über die eingangs beschriebenen Schmerzen. Resultat der praktizierten Büroarbeit: etwa drei Fehltage pro Beschäftigten und Jahr. Der dadurch entstehende volkswirtschaftliche Schaden ist enorm.

Gründe für diese Beschwerden liegen häufig in den unzureichend gestalteten Arbeitsplätzen: Falsche Tisch- und Sitzhöhen, ungünstig angeordnete Bildschirme und Tastaturen. Abhilfe kann der Arbeitsplatz-Check des Fraunhofer IAO schaffen: Er hilft Unternehmen dabei, ihre Bürosituation umfassend zu analysieren, mögliche Verbesserungspotenziale zu identifizieren und praktikable Gestaltungsmaßnahmen zu entwickeln.

Viele Unternehmen haben die Zweckmäßigkeit einer ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung erkannt. So auch die Firma Gottlob Rommel, ein mittelständisches Bauunternehmen in Stuttgart, das durch eine moderne Raum- und Arbeitsplatzgestaltung sowie durch den Einsatz ergonomischer Arbeitsmittel gute Voraussetzungen geschaffen hat, um seine Bürobeschäftigten gesund zu erhalten. Dennoch ist klar, dass die Ausstattung alleine nicht ausreicht, denn ein Arbeitsplatz ist immer nur so gut, wie dieser an seinen Nutzer angepasst ist.

Im Rahmen eines Bildschirmarbeitsplatz-Checks nahmen die Experten des Fraunhofer IAO alle 80 Büroarbeitsplätze im Stuttgarter Stammhaus der Firma Rommel unter die Lupe. Projektziel war es, Gestaltungsdefizite an den Arbeitsplätzen zu identifizieren und pragmatische Lösungsansätze aufzuzeigen. Auf dieser Grundlage galt es, die Beschäftigten für eine Anpassung ihres eigenen Arbeitsplatzes zu sensibilisieren und zu gesundheitsgerechten Verhaltensweisen zu aktivieren.

Der vom Fraunhofer IAO entwickelte Arbeitsplatz-Check ermöglicht ein zügiges und effizientes Vorgehen, darüber hinaus berücksichtigt er die Vorgaben der Bildschirmarbeitsverordnung. Die resultierenden Handlungsprioritäten und
-maßnahmen werden durch prägnante und verständliche Tipps ergänzt, die zu gesunderhaltenden Verhaltensweisen beim Sitzen und Arbeiten anleiten.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Martin Braun, Katrin Meinken
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-21 76, -23 48; Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: martin.braun@iao.fraunhofer.de, katrin.meinken@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Juliane Segedi idw

Weitere Informationen:

http://www.iao.fhg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close