Kreditinstitute vernachlässigen Firmenkunden im Internet

Das digitale Geschäft der deutschen Banken mit ihren Firmenkunden hinkt der rasanten Entwicklung des Internets deutlich hinterher. Größtes Defizit: fehlende Leistungsangebote im Internet. Um wichtige Firmenkunden zu binden, müssen die Banken das Internet als Vertriebsweg vorantreiben. Zu diesem Ergebnis kommt die Mummert + Partner Unternehmensberatung in einer Umfrage unter Experten von 34 Banken und Sparkassen.

Nach Meinung der befragten Experten kommt dem Internet im Firmenkundengeschäft eine entscheidende Rolle zu. Der wichtigste Vorteil: Als Vertriebsplattform ermöglicht es maßgeschneiderte Serviceangebote. Doch bei der Umsetzung hapert es: virtuelle Filialen beschränken ihr Onlineangebot meist auf standardisierte Basisdienstleistungen wie Zahlungsverkehr und Wertpapiergeschäft.

In allen Angebotsbereichen – klassische, banknahe und bankfremde Angebote – räumen die befragten Bankexperten der Kundenbindung höchste Priorität ein. Dabei steht die Onlineberatung ganz oben auf ihrer Wunschliste. Derzeit wird diese aber nur von 35 Prozent der Banken angeboten. Auch die bankfremden Serviceangebote bergen noch erhebliche Potenziale: Bis 2003 wird sich die Nachfrage nach diesen Angeboten mehr als verdoppeln. Die elektronische Rechnungstellung und Zahlungsabwicklung beispielsweise werden von den Experten mit einem Nachfrageplus von 80 Prozent am stärksten priorisiert. Bei der elektronischen Warenbeschaffung soll die Nachfrage um 70 Prozent steigen.

Trotz allem: Die Bereitschaft der Kreditinstitute, in klassische Bankangebote zu investieren, liegt um 28 Prozent höher als ihr Wille, bankfremde Mehrwertdienste anzubieten. Dabei wird beispielsweise für klassische Transaktionen exakt dieselbe Nachfragesteigerung erwartet wie für bankfremde Services. Insgesamt zeigen die Großbanken eine höhere Investitionsbereitschaft als beispielsweise die Sparkassen. Die Ursache hierfür liegt in der ungleichen Firmenkundenstruktur.

„Den Banken drohen Kundenverluste, wenn sie kundenorientierte Zusatzservices im Internet vernachlässigen – Serviceschwächen, die dem internationalen Wettbewerb den Einstieg in den deutschsprachigen Firmenkundenmarkt erleichtern“, sagt Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung.

ots Originaltext: Mummert + Partner Unternehmensberatung
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de
Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Mummert + Partner Unternehmensberatung,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Roland Heintze,
Tel.: 040/227 03-7160.

Media Contact

ots

Weitere Informationen:

http://www.mummert.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer