Deutsches Studentenwerk: Mehr BAföG – besseres BAföG!

Das für das BAföG zuständige Bundesministerium für Bildung und Forschung geht in seinem Haushaltsentwurf 2006 davon aus, dass die Zahl der BAföG-geförderten Studierenden steigen werde; entsprechend will das Ministerium die Ansätze für BAföG-Ausgaben ebenfalls erhöhen. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) begrüßt dies ausdrücklich. Gleichzeitig fordert es die Bundesregierung auf, das BAföG auch materiell zu verbessern und insbesondere die Einkommensfreibeträge zu erhöhen. DSW-Präsident Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens sagt: „Ohne BAföG könnten viele Studierende aus einkommensschwachen, aber auch aus Mittelstands-Familien nicht studieren. Es ist ein wichtiges Instrument für mehr Chancengerechtigkeit im deutschen Hochschulsystem. Die neue Bundesregierung tut gut daran, das BAföG jetzt auch auszubauen und damit ein Zeichen zu setzen, dass es ihr ernst ist mit dem Ziel, mehr junge Menschen für ein Studium zu mobilisieren.“ Das BAföG sei seit der Reform im Jahre 2001 nicht aufgestockt worden. Mit einer Aufstockung könnten jedoch die brachliegenden Bildungsreserven aktiviert werden, ergänzt Rinkens.

Derzeit bezieht etwa ein Viertel der rund zwei Millionen Studierenden BAföG. Über 70% der BAföG beziehenden Studierenden gibt an, ohne das BAföG nicht studieren zu können. Laut aktueller Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks profitieren 67% der Studierenden aus einkommensschwachen und 47% der Studierenden aus Mittelstands-Familien von der staatlichen Studienfinanzierung, die zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als zinsloses Darlehen gewährt wird.

DSW-Präsident Rinkens lobt das BAföG, das zu 65% vom Bund und zu 35% von den Ländern finanziert wird, besonders für seine Transparenz: „Das BAföG bietet eine solide, gute Studienfinanzierung und bietet den Studierenden Planungssicherheit. Mit der Deckelung des Darlehensanteils auf höchstens 10.000 Euro stehen sie beim Studienabschluss vor einer kalkulierbaren Schuldenbelastung.“

Die Bundesregierung tue gut daran, das BAföG nun auch materiell zu verbessern und einem erweiterten Kreis von Studierenden zu öffnen: „Ein attraktives BAföG ist das beste Mittel, tatsächlich 40% eines Jahrgangs für ein Hochschulstudium zu gewinnen. Denn es müssen, um dieses Ziel zu erreichen, gerade viel mehr junge Menschen aus einkommensschwachen Haushalten und dem Mittelstand ein Studium aufnehmen – und genau die brauchen das BAföG!“

Kontakt: Stefan Grob, Tel.: 030/29 77 27 20, E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Stefan Grob idw

Weitere Informationen:

http://www.studentenwerke.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer