China – Der Boom erreicht nicht alle

China hat sein enormes Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre vor allem dem expandierenden Außenhandel zu verdanken. Im Schnitt der Jahre 2001 bis 2004 stiegen die Ausfuhren um 31 Prozent. Hält dieser Trend an, könnte das Land bereits 2008 Exportweltmeister werden. Die Exporterfolge werden allerdings allein in den boomenden Provinzen erwirtschaftet, die seit Ende der siebziger Jahre auf marktwirtschaftlichen Kurs gebracht wurden. Dies hat zu einem starken regionalen Wohlstandsgefälle geführt. So belief sich das Pro-Kopf-Einkommen in Shanghai im Jahr 2003 auf 5.600 Dollar – gegenüber 435 Dollar in der ärmsten Region Guizhou im Süden Chinas.

Und ein chinesischer Stadtbewohner verfügt mit rund 1.000 Dollar im Mittel über ein mehr als dreimal so hohes Jahreseinkommen wie ein Mitbürger auf dem Land. Diese Schieflage hat zwischen 1990 und 2000 etwa 80 Millionen Menschen aus den ländlichen Gebieten in die Städte getrieben – der Anteil der Stadtbevölkerung stieg von 26 Prozent im Jahr 1990 auf 41 Prozent 2003. Die in die Metropolen drängenden Menschen finden jedoch längst nicht immer einen Job in der regulären Wirtschaft und drohen als Tagelöhner ihr Dasein fristen zu müssen. Zudem dürfte es bis 2010 weitere 2,5 Millionen ehemalige Staatsbedienstete geben, die nicht in der Privatwirtschaft unterkommen. All dies treibt die Arbeitslosigkeit in die Höhe und verschärft soziale Spannungen.

Christof Römer: Anpassungslasten des chinesischen Wachstumserfolgs, in: IW-Trends 1/2006

Media Contact

Christof Römer presseportal

Weitere Informationen:

http://www.iw-koeln.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close