Master-Titel beschleunigt Karriere und zahlt sich auch beim Gehalt aus

MBA-Studium neben dem Beruf ab Wintersemester an der FOM Dortmund – Informations-Veranstaltung am 28. Februar


Die FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management weitet ihr Studienangebot in Dortmund aus. Mit Beginn des Wintersemesters im September bietet die FOM ein viersemestriges Studium neben dem Beruf an, das mit dem international hoch angesehenen Titel Master of Business Administration (MBA) abschließt.

„Der MBA genießt weltweit höchste Anerkennung und gilt auch in Deutschland als Abschluss der Zukunft“, erläutert Professor Dr. Burghard Hermeier, Rektor der FOM. „Kein anderer Titel ist so bekannt, begehrt und populär. Die Inhalte tragen vor allem den Anforderungen der zunehmenden Globalisierung Rechnung, und da immer mehr Unternehmen über die Landesgrenzen hinaus agieren, ist internationales Know-how für Führungskräfte unentbehrlich.“

Das Zusatzstudium richtet sich nicht nur an Absolventen eines BWL- oder VWL-Studiums, sondern an Akademiker aller Fachrichtungen. Denn im modernen Management müssen auch Ingenieure, Juristen und Geisteswissenschaftler über fundierte wirtschaftwissenschaftliche Kenntnisse verfügen.

„Laut Umfrage einer Fachzeitschrift bewerten vier von fünf Absolventen den Nutzen eines MBA als hoch oder sehr hoch“, so Hermeier. „Sie berichten über mehr Verantwortung und einen zügigen Aufstieg im Unternehmen.“ Auch finanziell zahlt sich die Investition in Wissen aus. Nach einer Kienbaum-Studie liegt das Gehalt eines Berufseinsteigers mit MBA um einige hundert Euro über dem Einkommen von vergleichbaren Angestellten ohne Master-Titel.

Die FOM gehörte zu den ersten Hochschulen in Deutschland, die den MBA eingeführt haben. Bereits seit 2001 hat sie den MBA an bislang sechs Studienzentren im Programm, und die Qualität des Studiengangs genießt einen hervorragenden Ruf. Die FIBAA, die renommierteste Agentur für die Bewertung von Studiengängen, gab dem FOM-Programm mit „sehr gut“ bis „exzellent“ die Höchstnoten.

Auf einer Informations-Veranstaltung am Dienstag, 28. Februar, werden Inhalte und Ablauf des MBA-Studiums vorgestellt. Beginn ist um 18 Uhr in der Universität Dortmund, Vogelpothsweg 87, Audimax-Gebäude, Raum ME 27. Im Rahmen dieser Veranstaltung informieren die Studienberater auch über den wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang zum „Bachelor of Arts“, den die FOM in Dortmund in Kooperation mit der FH Bochum durchführt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Carsten Döpp, Rolandstraße 5-9, 45128 Essen
Fon: 0201 81004-145,
Fax: 0201 81004-110
E-Mail: carsten.doepp@fom.de

Ansprechpartner für Medien

Carsten Döpp idw

Weitere Informationen:

http://www.fom.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer