Zahl der Patentanträge aus China seit 2000 um 212 % gestiegen

Nach Angaben der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) ist die Anzahl der Patentanträge aus Japan, Südkorea und China nach wie vor außergewöhnlich hoch.


Laut der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) ist die Zahl der internationalen Patentanträge aus Japan, der Republik Korea und China um 162 %, 200 %, beziehungsweise 212 % gestiegen. Diese Wachstumsraten spiegeln die rasant wachsende technologische Stärke der nordöstlichen asiatischen Länder wider.

Die ‚Top 5’ in Sachen Patente sind nach wie vor die Vereinigten Staaten, Japan, Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Die Niederlande, Schweden, Italien und Finnland sind ebenfalls unter den 15 innovativsten Ländern. Den größten Anstieg in der EU bei den Patentanträgen kann Finnland verzeichnen: 11,6 % im Jahr 2005. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der chinesischen Patentanträge um 43,7 %.

Unter den internationalen Firmen ist Philips (Niederlande) mit 2.492 Anträgen führend, gefolgt von Matsushita (Japan), Siemens (Deutschland) und Nokia (Finnland).

Derzeit werden Patente in Europa entweder auf nationaler Basis oder über das Europäische Patentamt ausgestellt. Die Mitgliedstaaten können die Übersetzung eines europäischen Patents in ihre Landessprache fordern.

Die Einführung eines Gemeinschaftspatents, das EU-weit Anwendung findet, ist seit Jahren geplant, wird aber im Rat blockiert. Es soll den Übersetzungsbedarf verringern und Patente für Unternehmen auf diese Weise billiger machen.

Ansprechpartner für Medien

EurActiv.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen