Börsenbericht: Aktien im Höhenflug

Die internationalen Aktienmärkte kennen derzeit offenbar nur eine Richtung: nach oben. Kaum unterbrochen von kurzfristigen Gewinnmitnahmen stürmen die Indizes von Hoch zu Hoch. So nimmt der Dow Jones nach einer vorübergehenden Schwäche die 11.000er Marke wieder in Angriff, der Nikkei hat die 17.000 Punkte im Visier und der DAX notierte nach einer eindrucksvollen Zwischenrallye erstmals seit Juli 2001 vorübergehend wieder über 5.700. Er hat damit in den ersten Wochen dieses Jahres in der Spitze mehr als 5% gewonnen und manche Analysten-Prognose für den späteren Jahresverlauf oder das Jahresende schon nahezu erreicht. Auffallend ist allerdings, dass der Aufschwung nicht in voller Breite erfolgt, sondern selektiv in raschem Favoritenwechsel. In dieser Woche waren dies neben einigen Einzelwerten vor allem wieder Solaraktien.

Den Treibstoff für die Hausse liefern die sich verstärkenden Übernahmespekulationen in mehreren Branchen mit dem Stahlsektor an der Spitze, aber auch vereinzelte gute Unternehmensergebnisse und der große Optimismus in der Wirtschaft, der sich zum Teil auf die Zufriedenheit mit der Großen Koalition gründet. Die neuen ökonomischen Fakten waren dagegen eher gemischt: Während sich das Unternehmervertrauen in der EU im Januar weiter aufhellte, hat sich das Geschäftsklima in der europäischen Industrie – mit Ausnahme Deutschlands – nicht weiter verbessert. Dies hat den Hoffnungen auf eine Verstärkung der Konjunktur zu Jahresbeginn einen kleinen Dämpfer gegeben. Insgesamt bleibt das Umfeld für die Aktienmärkte jedoch günstig. Auch die Charttechnik eröffnet für zahlreiche Titel noch Potenzial nach oben. Privatanleger sollten bei Neuengagements weiterhin die Allianz-Aktie bevorzugen.

Der moderate Anstieg der Zinsen an den internationalen Rentenmärkten setzt sich fort. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen liegt inzwischen wieder bei gut 3,5%. Keine Auswirkungen hatte erwartungsgemäß die abermalige Anhebung der Leitzinsen in den USA. Weitere Zinsschritte sind dort unverändert möglich. An dieser Einschätzung hat auch der Wechsel an der Spitze der amerikanischen Notenbank nichts geändert. Auch im Euroraum steht für den März eine kleine Zinserhöhung durch die EZB an, die in den aktuellen Kursen am Rentenmarkt aber schon berücksichtigt sein dürfte. Dadurch steigen die Chancen auf eine Erholung des Marktes. Privatanleger sollten die Aufteilung ihres Rentendepots in ein Drittel kurze Laufzeiten, 40% mittlere Laufzeiten und ein Viertel lange Laufzeiten beibehalten.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Sie dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Commerzbank-Konzern, bzw. mit diesem verbundene Unternehmen, halten an der Gesellschaft oder den Gesellschaften deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind, mindestens ein Prozent des Grundkapitals oder können eine entsprechende Beteiligung halten. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Ansichten, Einschätzungen oder Bewertungen sind. Die Commerzbank hat zudem möglicherweise einem Konsortium angehört, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand der Ausarbeitung sind, übernommen hat. Die Commerzbank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Commerzbank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind.

Ó2005; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer