Wie erfolgreiche IT-Dienstleister die Tücken der Globalisierung meistern

Wissenschaft, Unternehmen und Verbände entwickeln gemeinsam best-practice-Beispiele

Um die Herausforderungen der Internationalisierung für die deutsche Dienstleistungswirtschaft geht es in dem neuen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Export IT – Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen“, das nun seine Arbeit mit dem „Kick-off-Meeting“ am 12. Dezember 2005 in München aufgenommen hat. Sozialwissenschaftler, IT-Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften erforschen gemeinsam, welche Konzepte und Strategien sich als geeignet erwiesen haben, um die Exportfähigkeit von Dienstleistungen zu steigern. Und sie entwickeln Wege, wie Unternehmen und Politik von solchen „Erfolgsrezepten“ lernen können.

Eine neue Phase der Globalisierung der Weltwirtschaft hat begonnen. Sie ist vor allem durch die Internationalisierung von Dienstleistungen geprägt. Darin liegt eine Herausforderung für die deutsche Dienstleistungswirtschaft, aber auch für die Politik: Wie gelingt es, unter diesen Umständen Wettbewerbsfähigkeit, Wachstumspotenziale und qualifizierte Beschäftigung zu stabilisieren und auszubauen? Dazu ist zunehmend die Fähigkeit nötig, Dienstleistungen nicht nur weltweit anzubieten, sondern auch in internationalen Kontexten zu erstellen.

Das Forschungsprojekt „Export IT“ arbeitet daran, diese Herausforderung zu bewältigen. Es geht einen einleuchtenden Weg: Gerade im Bereich der IT-Dienstleistungen haben Unternehmen zahlreiche wertvolle Erfahrungen mit der Steigerung ihrer Exportfähigkeit gesammelt. Von diesen Erfahrungen kann man lernen. Deshalb werden sie gesammelt, analysiert und auf ihre Übertragbarkeit hin überprüft. Zu diesem Zweck arbeiten die Sozialwissenschaftler des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung – ISF München mit fünf IT-Unternehmen, den Core-Partnern des Projekts zusammen: IDS Scheer, INOSOFT, SAP, Software AG und T-Systems. Sie repräsentieren eine große Spannbreite international erfolgreicher Dienstleister, vom großen globalen Player bis zum jungen 50-Mitarbeiter-Unternehmen.

Es geht dabei vor allem um die Tücken der Internationalisierung, nämlich die Spannungsfelder, in denen sie sich bewegt: zwischen Standardisierung und Kundennähe; zwischen Größenwachstum und Selbstständigkeit; zwischen zentraler Steuerung und Autonomie der einzelnen Einheiten und Mitarbeiter usw. Entscheidende Fragen sind die Gestaltung der Produkte und Leistungen; das Management von Prozessen, Projekten, Netzwerken und Kooperationsbeziehungen im internationalen Raum; die Nutzung von IuK-Techniken; die Beschäftigungswirkung der Internationalisierung; Wahrung und Ausbau von Qualifikation, Kompetenz und Motivation der Mitarbeiter.

Das Projekt verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Denn gerade wenn man auf den praktischen Nutzen, auf die Übertragbarkeit erfolgreicher Strategien zielt, ist es notwendig, alle Akteure mit ihrer Expertise und ihren Interessen einzubeziehen: Management und Beschäftigte, Verbände und Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik. Unter anderem sind die Wirtschaftsverbände VDMA und ZVEI sowie die Gewerkschaften IG Metall und ver.di an den Expertenforen des Projekts beteiligt. Das Beratungsunternehmen Input Consulting koordiniert die Transferaktivitäten.

Die Betreuung des Projekts liegt in den Händen des Projektträgers DLR-Arbeitsgestaltung und Dienstleistung, Bereich „Innovative Dienstleistungen“. Es wird vom BMBF innerhalb der Förderinitiative „Exportfähigkeit und Internationalisierung von Dienstleistungen“ gefördert.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie. Verantwortlich für das Projekt sind die Sozialwissenschaftler Dr. Andreas Boes, Dr. Eckhard Heidling und Birgit Knoblach.

Rückfragen bitte jederzeit an Frank Seiß, Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit am ISF München, 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Media Contact

Frank Seiss idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close