Mologen dank Patenterteilung im Kursplus

Die deutschen Blue Chips starteten heute mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche, während Werte aus der zweiten Reihe offensichtlich von den guten Vorgaben aus den USA sowie der Entspannung am Ölmarkt profitieren konnten. Mit Blick auf das Jahresende schwanken die Prognosen der Marktteilnehmer zwischen verhalten optimistisch und optimistisch. So rechnen vor allem Händler nicht mehr mit großen Kursausschlägen nach oben, sondern gehen lediglich davon aus, dass der Dax seine Gewinne bis zum Jahresende verteidigen wird. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung von heute zufolge scheinen die Banken hingegen fest mit einer Jahresendrallye zu rechnen und prognostizieren bis Silvester einen Dax-Zählerstand von 5.300 Punkten.

In Berlin standen heute u.a. deutsche Aktien im Blickpunkt. Positiv verlief der heutige Handelstag für Salzgitter (WKN 620 200). Der Stahl- und Röhrenkonzern fuhr in den ersten neun Monaten 2005 ein Rekordergebnis ein und rechnet mit einem Vorsteuergewinn von rd. 700 Mill. Euro für das Gesamtjahr. Damit übertraf Salzgitter die Erwartungen der Analysten, die Börse honorierte die positiven Zahlen mit einem Kurszuwachs von fast drei Prozent auf 39,04 Euro. Das offene Orderbuch zeigte überwiegend Kauforders.

Vattenfall Europe (WKN 601 200) wurden ebenfalls rege gehandelt. Der Kursgewinn betrug heute fast ein Prozent auf 46,75 Euro. Dieses Tageshoch konnte bis zum Mittag verteidigt werden.

Eine Ad-hoc Mitteilung vom vergangenen Freitag wirkte sich offensichtlich auch heute noch positiv auf den Aktienkurs von Mologen (WKN 663 720) aus. Das Berliner Biotechnologie-Unternehmen hatte darin mitgeteilt, dass das grundlegende Patent zur MIDGE-TH1-Technologie am 7. Dezember 2005 erteilt werden wird. Dies habe das Unternehmen vom Europäischen Patentamt erfahren. Weiter hieß es, dass sich mit MIDGE-TH1 hochspezifische und effiziente DNA-Impfstoffe entwickeln ließen. In Berlin stiegen die Aktien heute um fast acht Prozent auf 9,95 Euro.

Unter den Berliner HotStocks gehörten Nannaco Inc. (WKN A0F 62Y) zu den reger gehandelten Werten. Das Papier des in Deutschland ansässigen Dienstleisters war im aktuellen Börsenbrief „Pennystock Report“ empfohlen worden. Die Turanround-Phantasien drehen sich dabei offensichtlich um eine Fusion mit Ammeni Inc. In Berlin verbesserte sich der Aktiekurs heute um 2,5 Prozent auf 0,041 Euro.

Unter den internationalen Werten gehörten Ukrtelecom (WKN A0B 89V) zu den umsatzstärkeren Werten. Die GDRs verharrten auf dem Niveau vom vergangenen Freitag bei 4,90 Euro.

„Anleger handeln auf eigene Gefahr“. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen (http://www.berlinerboerse,de) der Berliner Börse AG.“

Media Contact

Petra Greif presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close