Commerzbank-Börsenbericht: Stabile Kurse auf hohem Niveau

Die internationalen Aktienmärkte konnten sich in den letzten Tagen auf hohem Niveau stabilisieren. Zwar enttäuschten einige Unternehmen, namentlich die Deutsche Telekom, mit ihren Quartalszahlen und Ausblicken die hoch gesteckten Erwartungen der Analysten. Außerdem trägt die Diskussion über eine schärfere Besteuerung von Kursgewinnen im Rahmen der Koalitionsverhandlungen nicht gerade zur Beruhigung von langfristig orientierten Aktiensparern bei. Andererseits stützen das verbesserte charttechnische Bild, die hohe Liquidität und die derzeit günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. So ist der Commerzbank-Frühindikator im Oktober nochmals leicht auf ein historisch ausgesprochen hohes Niveau gestiegen. Er signalisiert damit eine Fortsetzung der jüngsten Konjunkturbelebung. Die wichtigsten Impulse kommen immer noch von der Auslandsnachfrage, doch ist auch für die inländischen Ausrüstungsinvestitionen allmählich mit größerer Dynamik zu rechnen, während der Private Konsum wegen der bescheidenen Einkommensaussichten und der drastischen Verteuerung der Energierechnung zunächst noch gedrückt bleiben wird. Alles in allem scheinen die Voraussetzungen für freundliche Börsen zum Jahresende hin gegeben zu sein. Die Experten der Commerzbank empfehlen weiterhin vor allem die Allianz-Aktie zum Kauf. Die aktuelle Schwäche der früher empfohlenen Aktie der Deutschen Telekom aufgrund eines verhaltenen Geschäftsausblicks sollte nur temporär sein und nicht überbewertet werden.

Nach dem starken Anstieg um 50 Basispunkte in den Vorwochen haben sich die Renditen an den europäischen Rentenmärkten in dieser Woche bei 3,5% stabilisiert. Dies spricht für eine ausgeprägte Robustheit des Marktes, denn angesichts der guten Konjunkturdaten, des sich verstärkenden Preisauftriebs, des schwachen Euro und des Säbelrasselns von einigen Mitgliedern des Rats der Europäischen Zentralbank wäre ein weiterer Druck auf die Rentenkurse nicht überraschend gewesen. Allerdings wird es aus diesen Gründen schon bald zu Zinserhöhungen der EZB kommen. Die Commerzbank erwartet nunmehr bereits für Anfang Dezember eine erste und im Laufe des ersten Quartals 2006 eine zweite Zinsanhebung auf ein Niveau von 2,5%, das dann für den Rest des Jahres Bestand haben sollte. Da diese Erhöhungen bereits „eingepreist“ sind, dürften auf den Rentenmarkt keine weiteren Belastungen zukommen. Die Bank empfiehlt zurzeit attraktiv bewertete zwei- bis dreijährige Steuertitel zur Anlage.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Sie dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Commerzbank-Konzern, bzw. mit diesem verbundene Unternehmen, halten an der Gesellschaft oder den Gesellschaften deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind, mindestens ein Prozent des Grundkapitals oder können eine entsprechende Beteiligung halten. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Ansichten, Einschätzungen oder Bewertungen sind. Die Commerzbank hat zudem möglicherweise einem Konsortium angehört, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand der Ausarbeitung sind, übernommen hat. Die Commerzbank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Commerzbank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind.

©2005; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Ansprechpartner für Medien

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

In der Gemeinschaft sind Bakterien stark gegen Plastik

Forscher*innen schlagen neuen Ansatz bei der Suche nach biologischen Wegen zum Kunststoffabbau vor. Bakterien sind extrem anpassungsfähig. Je mehr Plastik in die Umwelt gelangt, desto wahrscheinlich ist es, dass sie…

Wie SARS-Coronaviren die menschliche Zelle zum eigenen Vorteil umfunktionieren

Coronavirus-Forscherinnen und -Forscher um Prof. Rolf Hilgenfeld von der Universität zu Lübeck und Privatdozent Dr. Albrecht von Brunn von der Ludwigs-Maximilians-Universität München, beides Forscher am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF),…

2D-Nanomaterial MXene: Der perfekte Schmierstoff

Bei extremer Hitze oder im Vakuum des Weltraums – ein neuartiges Nanomaterial bringt in Extremsituationen Höchstleistungen, das zeigte die TU Wien mit internationalen Partnern. Die Fahrradkette kann man mit Öl…

Partner & Förderer