Gazprom gefragt, DaimlerChrysler mit Kursplus

Trotz weiterhin negativer Vorgaben aus den USA starteten die deutschen Aktien heute mit Gewinnen in den neuen Handelstag. Es scheint, als würde man hierzulande die schlechten US-Daten ignorieren. Positiv hat sich offensichtlich der erste Bericht der US-Bilanzsaison ausgewirkt, der nachbörslich von Alcoa (WKN 850 206) veröffentlicht wurde. Der Aluminiumerzeuger verzeichnete im dritten Quartal 2005 einen Nettogewinn von zwei Prozent. Der Kurs der Alcoa-Aktien gab in Berlin leicht nach.

Einen Tag nach der Veröffentlichung der Daten zu den US-Öl-Lagerbeständen stieg der Ölpreis in den USA wieder bis knapp über die Marke von 62,00 US-Dollar. Das rückte am Berliner Börsenplatz internationale Öl- und Energiewerte in den Blickpunkt.

Gazprom (WKN 903 276) stiegen um über sechs Prozent auf 52,57 Euro. Das Unternehmen war heute kurzfristig in die Schlagzeilen geraten, weil die „Bild-Zeitung“ berichtet hatte, dass Bundeskanzler Schröder laut des russischen Radiosenders „Echo Moskau“ zunkünftig bei Gazprom als Berater tätig sein werde. Dies wurde inzwischen von Regierungssprecher Anda dementiert.

Die Aktien des schwedischen Öl- und Gasunternehmens PA Resources AB (WKN 621 907) verteuerten sich um über ein Prozent auf 10,70 Euro. Gestern waren die Aktien in Berlin um rd. 14 Prozent gefallen.

Steigende Kurse verzeichnete man in Berlin auch für das chinesische Öltransportunternehmen Frontline (WKN 885 094). Die Aktien verteuerten sich um über zwei Prozent auf 33,92 Euro. Das Tageshoch lag zunächst bei 34,20 Euro.

Die Nachfrage nach D1 Oils (WKN A0D NGZ) fiel heute bei sinkendem Kurs deutlich geringer aus. Noch gestern wurde der AIM-Wert stark nachgefragt und erzielte einen Kurszuwachs von 1,5 Prozent. Heute gab der Aktienkurs bis zum Mittag um fast drei Prozent auf ein Tagestief von 5,46 Euro nach.

Unter den deutschen Aktien gehörten DaimlerChrysler (WKN 710 000) zu den umsatzstärkeren Titeln. Medienberichten zufolge soll die Nutzfahrzeugsparte des schwäbischen Unternehmens den weltweit bisher größten Auftrag für Hybrid-Busse erhalten haben. Der Auftraggeber sind die New Yorker Verkehrsbetriebe, beauftragt wurde die DaimlerChrysler Commercial Buses North America. Der Aktienkurs stieg um 0,4 Prozent, die Aktien notierten gegen Mittag bei 42,58 Euro.

„Anleger handeln auf eigene Gefahr“. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen der Berliner Börse AG.“

Media Contact

Petra Greif presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Ökozement reduziert CO2-Emissionen und Produktionskosten

In einem Forschungsprojekt wurden vielversprechende Verfahren zur alternativen Nutzung von Abraum- und Abfallstoffen in der Region entwickelt. Weltweit zählt die Bauindustrie zu den größten CO2-Emittenten. Insbesondere durch die Zementproduktion werden…

Partner & Förderer