Das Internet: Objekt und Instrument potentieller terroristischer Anschläge

Es muss befürchtet werden, dass das Internet sowohl zum Objekt und als auch zum Instrument terroristischer Anschläge werden kann“ – diese Einschätzung hat der Generaldirektor der Europäischen Medieninstituts, Professor Jo Groebel, am Rande der „Cyber Crime Report“-Vorstellung der Friedrich Ebert-Stiftung in Berlin getroffen.

Groebel, der Mitautor des Reports ist, nannte als eine Bestätigung seiner These die vom FBI nachgewiesenen Kontakte zwischen Osama Bin Laden und jugendlichen Hackern, die erfolgreich in den Internet-Server der amerikanischen Defence Information Systems Agency (DISA) eingedrungen waren.

Nach Groebels Ansicht gibt es fünf zentrale Risikobereiche im Internet:

  1. der Informationsaustausch in eigentlich geschlossenen Bereichen (beispielsweise zwischen Sicherheitsdiensten)

  2. die Möglichkeit, in kleinen Netzwerken anonym und international zu kommunizieren

  3. die weltweite Verbreitung von terroristischen Rezepten (beispielsweise technische Anleitungen zum Bombenbau mit einfachen Mitteln)

  4. das Mittel zur direkten Sabotage bis hin zur kompletten Demontage der internetabhängigen Wirtschaft (beispielsweise durch die Zerstörung zentraler Server)

  5. die Manipulation von Daten und Informationen, die beispielsweise die Systeme einer Flugsicherung irritieren können.

Gerade durch seine hochkomplexe Struktur, so fürchtet Groebel, ließe sich das Internet mit einfachsten Mitteln nachhaltig treffen und zu einem „Wohnzimmerterrorismus“ missbrauchen: „Und getroffen würde damit ein Nerv unserer Gesellschaft“.

Ansprechpartner für Medien

Prof. Dr. Jo Groebel ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen