Schweizer Industrie erlebt Aufwärtstrend

Erstmals seit drei Jahren wieder Aufstockung der Arbeitsreserven

Die Schweizer Industrie ist zurück auf dem Wachstumspfad. Dies ergab eine Erhebung des Bundesamtes für Statistik (bfs) über den Geschäftsgang in der Schweizer Industrie. Erstmals seit drei Jahren stieg auch die Zahl der Beschäftigten wieder an.

Gegenüber der Vorjahresperiode erhöhte sich die Produktion ohne das Baugewerbe um vier Prozent. Im Vergleich zum ersten Quartal 2005 entspricht dies einem saisonbereinigten Anstieg von 3,5 Prozent. Der Umsatz konnte in der gleichen Zeitspanne um 2,5 Prozent bzw. unter Einbezug des Baugewerbes um 3,1 Prozent gesteigert werden. Laut bfs ist die Zunahme des Gesamtumsatzes vor allem auf die Gebrauchsgüter zurückzuführen. Der Anstieg bei den Bestellungseingängen um 6,6 Prozent bzw. um 5,8 Prozent inklusive Baugewerbe, ist grösstenteils durch Aufträge aus dem Ausland zustande gekommen.

Den grössten Produktionszuwachs erwirtschaftete die Bereiche „Herstellung sonstiger nichtmetallischer Produkte“, die Textil- und Bekleidungsindustrie als auch die chemische Industrie. Die grössten Einbussen hingegen mussten unter anderem die Lederwaren- und Schuhindustrie oder aber die Energie- und Wasserversorgung hinnehmen.

Die positive Entwicklung in der Schweizer Industriebranche macht sich auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Obwohl die Zahl der offenen Arbeitsplätze leicht zurück ging, nahm die Beschäftigung in der Industrie zu.

Für Roland Kläger, Ökonom bei der Credit Suisse sind die positiven Quartalsergebnisse der Schweizer Industrie ein gutes Zeichen für das nachhaltige Wirtschaftswachstum: „Den wirtschaftlichen Auschwung können wir seit dem Frühling beobachten. Die anhaltende Nachfrage aus dem Ausland wird auch von aufstrebenden Märkten unterstützt. Besonders aber auch unser Hauptabnehmer Deutschland steigerte seine Nachfrage gegenüber Schweizer Industrieprodukten seit einiger Zeit. Wir rechnen damit, dass diese positive Dynamik in den nächsten Quartalen anhalten wird“, erklärt Roland Kläger gegenüber pressetext. Mit diesem Faktor sei die Jahreswachstumsprognose des Schweizers Bruttoinlandproduktes (BIP) von 1,3 Prozent für das Jahr 2005 eher auf der defensiven Seite anzusiedeln.

Media Contact

Martina Abächerli pressetext.schweiz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer