Commerzbank-Börsenbericht: Die magische Zahl 5.000

Dank der Entspannung an den Ölmärkten setzten die internationalen Aktienmärkte in den letzten Tagen ihren Aufwärtstrend fort. Dem DAX gelang sogar ein kurzer erfolgreicher Ausflug knapp über die psychologisch und technisch wichtige Marke von 5.000 Punkten. Neben dem Ölpreis belebte eine Reihe positiver Analystenkommentare das Marktgeschehen. Hinzu kamen die überraschend guten Zahlen über Auftragseingang und Produktion in der Industrie. Die neuen Orders stiegen im Juli um 3,7% gegenüber dem Vormonat und erreichten ein neues Rekordniveau. Parallel hierzu legte die Produktion im Produzierenden Gewerbe einen fulminanten Start in das 3. Quartal hin und erzielte ebenfalls einen Monatsrekord. Allerdings dürften diese Daten die tatsächliche wirtschaftliche Situation überzeichnen, denn die jüngsten Stimmungsindikatoren wie auch der Commerzbank-Frühindikator mahnen eher zu konjunktureller Bescheidenheit. In dieselbe Richtung zeigen die Sorgen um die amerikanische Volkswirtschaft, die als Folge der gewaltigen Hurrikan-Schäden eines Wachstumspause einlegen könnte.

Alles in allem aber bleiben die Rahmenbedingungen für Aktienanlagen viel versprechend. Denn die Gewinnentwicklung der meisten Unternehmen verläuft sehr erfreulich und übertrifft häufig den zwischenzeitlichen Kursanstieg. Viele Erwartungen sind nun an den Ausgang der Wahlen zunächst in Japan und danach in Deutschland geknüpft. Ein Regierungswechsel könnte durchaus nochmals Energie freisetzen und für gute Stimmung unter den Anlegern sorgen. Dies um so mehr, als die Bewertungsrelationen günstig erscheinen und die extrem niedrigen Kapitalmarktzinsen kaum eine Anlagealternative bieten. Die Commerzbank empfiehlt deshalb weiterhin selektive Käufe in Qualitätsaktien.

Die Renditen an den europäischen Rentenmärkten erreichten zu Beginn dieser Woche mit 3,04% für zehnjährige Bundesanleihen abermals ein historisches Tief, ehe Gewinnmitnahmen einsetzten. Auslöser des weithin unerwarteten neuerlichen Rückgangs der Renditen war die Hausse bei den Ölpreisen, die einerseits die Sorgen um den internationalen Konjunkturverlauf verstärkte, andererseits die Diskussion über eine mögliche Pause bei den Zinsanhebungen der US-Notenbank belebte. Inwieweit sich diese Hoffnungen vieler Marktteilnehmer erfüllen, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen. Unabhängig hiervon dürften die Anleihemärkte für eine Konsolidierung reif sein. Seit dem Hoch im Frühjahr sind die Renditen nun schon um etwa 70 Basispunkte gefallen. Private Anleger sollten deshalb unverändert in mittlere Laufzeiten investieren.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Sie dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte: Der Commerzbank-Konzern, bzw. mit diesem verbundene Unternehmen, halten an der Gesellschaft oder den Gesellschaften deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind, mindestens ein Prozent des Grundkapitals oder können eine entsprechende Beteiligung halten. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Ansichten, Einschätzungen oder Bewertungen sind. Die Commerzbank hat zudem möglicherweise einem Konsortium angehört, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand der Ausarbeitung sind, übernommen hat. Die Commerzbank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Commerzbank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind.

Ó2005; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Röntgenlaser zeigt Entstehung von Strahlungsschäden

Mit dem europäischen Röntgenlaser European XFEL hat ein internationales Forschungsteam neue Einblicke in die Entstehung von Strahlenschäden in biologischem Gewebe gewonnen. Die Untersuchung enthüllt erstmals im Detail, auf welche Weise…

Der Weg zur Erhöhung des Ertragspotenzials hängt vom Ähren-Typ der Gerste ab

Um die Erträge von Getreide zu sichern und zu erhöhen, ist es wichtig, das Ertragspotenzial der jeweiligen Pflanzen zu kennen. Wissenschaftler des IPK Leibniz-Institutes haben herausgefunden, dass das maximale Ertragspotenzial…

Neue Art von Erdbeben entdeckt

Eine neue Art von Erdbeben hat ein kanadisch-deutsches Forschungsteam in Britisch Kolumbien entdeckt. Anders als herkömmliche Erdbeben der gleichen Stärke verlaufen sie langsamer und dauern länger an. Bei den untersuchten…

Partner & Förderer