Eurex erweitert Produktportfolio um Futures auf Aktien

Futures auf Einzelaktien aus DJ Euro STOXX50, DAX und SMI/ Produkt eröffnet neue Möglichkeiten für professionelle Eurex Teilnehmer/ Ferscha: „Eurex bietet Komplettangebot von Optionen und Futures auf Aktien unter einem Dach“

Eurex, die weltweit führende Terminbörse, wird ihr Produktportfolio um Futures auf Aktien (FIE: Futures on Individual Equities) erweitern. Das hat die Terminbörse am Donnerstag bekannt gegeben. In einem ersten Schritt wird Eurex Futures auf alle Bestandteile der europäischen Benchmark-Indizes DJ Euro STOXX50 und DAX notieren, sowie Futures auf zehn Aktien aus dem Schweizerischen SMI-Index. Die neuen Produkte starten am 24. Oktober. Damit kommt Eurex der gestiegenen Nachfrage durch professionelle Händler nach Futures auf Aktien entgegen.

„Durch die Einführung der neuen Produkte rundet Eurex sein Portfolio bei Aktienderivaten ab“, sagte Rudolf Ferscha, CEO der Eurex. „In Europa sind wir schon jetzt die führende Börse für den Handel mit Aktienoptionen. Durch diese neuen Produkte bieten wir nun ein Komplettangebot an Optionen und Futures auf Einzelaktien unter einem Dach. Durch diese Marktnische bieten wir unseren Kunden neue Möglichkeiten zur Renditesteigerung.“

Die jüngsten Veränderungen auf EU-Ebene durch die Einführung der UCITS III Richtlinie (Undertakings for Collective Investments in Transferable Securities) haben die Anlage in Derivate für Investmentfondsgesellschaften vereinfacht. Dies führt in diesem Bereich zu einer steigenden Marktnachfrage. Durch Futures auf Einzelaktien bieten sich Fondsgesellschaften attraktive Möglichkeiten einer Anlage in Derivate mit Barausgleich.

Hinweis für Redaktionen: Futures auf Einzelaktien

Futures auf Einzelaktien (FIE) werden eingesetzt, um eine Aktienanlage innerhalb eines Aktienportfolios zu verändern. Fondsmanager mit einem Portfolio von Euro STOXX-Titeln können ihre Anlage in einem Titel reduzieren und dafür die Anlage in einen anderen Titel erhöhen, indem sie Futures auf Einzelaktien kaufen oder verkaufen. So können Futures auf Einzelaktien eingesetzt werden, um die relative Performance einer bestimmten Aktie beziehungsweise von bestimmten Aktien vom zugrundeliegenden Aktienportfolio zu isolieren. Auf diese Weise kann der Fondsmanager Marktrisiken besser abfedern und eine Transaktion besser strukturieren, die von der Performancelücke zwischen der einzelnen Aktie beziehungsweise den Aktien gegenüber dem zugrundeliegenden Aktienportfolio profitiert.

Die Attraktivität einer solchen Strategie beruht darin, dass das bestehende Portfolio unverändert bleibt – man spricht von einer Portfolio-Overlay-Strategie. Zudem können einzelne, auf verschiedenen Titeln beruhende Aktienfutures zur Anpassung der Asset-Allokation einzelner Titel eingesetzt werden. Durch den Verkauf eines Futures auf eine Aktie und den Kauf eines Futures auf eine andere Aktie kann der Fondsmanager effizient eine einzelne Aktienanlage auf eine andere Aktie übertragen.

Media Contact

Matti Poutanen Gruppe Deutsche Börse

Weitere Informationen:

http://www.deutsche-boerse.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer