Bundesregierung unterstützt deutsche Unternehmen in Südosteuropa mit Mitteln des Stabilitätspaktes

Im Rahmen des Stabilitätspaktes Südosteuropa wird die Bundesregierung deutsche Firmen künftig mit einem neuen Fonds bei der Identifizierung und Vorbereitung von Projekten in den Ländern des Stabilitätspaktes unterstützen. Mit dem Fonds hat Bundeskanzler Gerhard Schröder eine Initiative des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft aufgegriffen. Der Fonds ist mit 3 Mio. DM aus deutschen Stabilitätspaktmitteln ausgestattet; er wird von der KfW verwaltet. Einzelheiten des Fonds wurden im Lenkungsausschuss Südosteuropa unter Vorsitz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie festgelegt.

Deutsche Unternehmen, die sich in den südosteuropäischen Ländern unternehmerisch engagieren wollen, können aus dem Fonds Zuschüsse für Pre- und Feasibility-Studien, Stellungnahmen und Expertisen zu Einzelaspekten des Projekts, z.B. Rechtsgutachten, und ähnliche vorbereitende Maßnahmen erhalten. Maximal können 50 % der Kosten der geförderten Maßnahme bezuschusst werden. Der Förderungshöchstbetrag liegt bei 100.000 ?. Die Zuschüsse werden entsprechend dem Ziel des Stabilitätspaktes vergeben, die Länder Südosteuropas auf ihrem Weg in die Marktwirtschaft zu unterstützen.

Südosteuropa bietet für deutsche Unternehmen neue Absatzmärkte und vielfältige Möglichkeiten zu einem investiven Engagement. Deutsche Produkte genießen in der Region hohe Wertschätzung.

Vorhaben vor allem kleiner und mittelständischer deutscher Firmen steht jedoch häufig die schwierige, teuere und mit erheblichen Erfolgsrisiken behaftete Vorbereitung von Projekten in Südosteuropa entgegen. Eine genaue Analyse der jeweiligen Länderrisiken vor Ort ist nötig, um beurteilen zu können, welche Investitionen erfolgsversprechend sind. Der neue Fonds wird deutsche Firmen bei dieser notwendigen Vorab-Analyse unterstützen und will so Anreize für Engagements in Südosteuropa schaffen.

Anträge auf Zuschüsse können ab sofort bei der KfW, Abteilung L1A, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt/Main, gestellt werden.

Weitere Auskünfte erteilt: Frau Christina Faust, KfW, Abteilung L 1 A Telefon: 069-7431-3593 Fax: 069-7431-3490 E- Mail: Christina.Faust@kfw.de

Media Contact

Pressemitteilungen BMWi NEWSLETTER

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close