Metall- und Elektro-Industrie – Clusterbranchen schaffen 2 Prozent neue Jobs

Als Cluster bezeichnete Unternehmensnetzwerke – Firmen einer Branche, die räumlich nahe beieinander angesiedelt sind, ein gemeinsames Netz von Zulieferern unterhalten, Forschungsressourcen gemeinschaftlich nutzen und eng mit Hochschulen zusammenarbeiten – haben gegenüber einzeln agierenden Konkurrenten oft Wettbewerbsvorteile und daher meist auch die bessere Jobbilanz. Dies zeigt eine Studie der Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Consult am Beispiel der Metall- und Elektro- (M+E-) Industrie. Danach ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in den auf der Ebene der Landkreise bzw. kreisfreien Städte identifizierten M+E-Clusterbranchen von 1998 bis 2004 um 2,3 Prozent gestiegen. In den übrigen M+E-Bereichen schrumpfte die Mitarbeiterzahl dagegen um 4,4 Prozent.

Von der engen Zusammenarbeit zwischen den M+E-Firmen, ihren Liefe- ranten und den Forschungseinrichtungen profitiert in den Regionen, die ein oder mehrere Cluster aufweisen, nicht nur die M+E-Industrie selbst. Denn die Gesamtbeschäftigung entwickelte sich in diesen Kreisen zwischen 1998 und 2004 mit minus 0,4 Prozent deutlich besser als in den übrigen Regionen Deutschlands, wo sie um 4,2 Prozent zurückging. Zugleich konnten die M+E-Zulieferer in den Clusterkreisen gut 5 Prozent zusätzliche sozialversicherungspflichtige Jobs schaffen, während sie in den anderen Kreisen ein Arbeitsplatzminus von 0,9 Prozent aufwiesen.

Media Contact

Karl Lichtblau presseportal

Weitere Informationen:

http://www.iwkoeln.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer