Enorme Kostenersparnisse durch Festnetz-Outsourcing

Studie: Kontrollierte Auslagerung schrumpft Betriebskosten um bis zu 30 Prozent

Die Auslagerung von Netzbetrieb und -wartung an einen spezialisierten Dienstleister, eine bei Mobilfunknetzbetreibern seit längerem übliche Praxis, wird jetzt auch bei Festnetzprovidern zunehmend zum Trend. Nach Berechnungen der Unternehmensberatung A.T. Kearney könnten europäische Festnetzbetreiber durch eine kontrollierte Auslagerung dieser Leistungen bis zu 30 Prozent der in diesem Bereich verursachten Betriebskosten einsparen.

„Festnetz-Outsourcing-Projekte wie bei TeliaSonera, der Cesky Telecom, Telecom New Zealand, Telemar Brazil oder Brazil Telecom sind die Vorboten eines Trends, der sich vor dem Hintergrund des verschärften Wettbewerbs bald auch im Festnetzmarkt branchenweit etablieren könnte“, sagte Hagen Götz Hastenteufel, Principal im Bereich Communications und Hightech bei A.T. Kearney. Aufgrund der zunehmenden Konkurrenz durch Alternativangebote wie VoIP seien Umsatzrückgänge bei den Festnetzbetreibern ohnehin nahezu vorprogrammiert, so Hastenteufel.

Im Zentrum der Outsourcing-Projekte stehen laut der Analyse vor allem Betrieb sowie Wartung und Reparatur des Anschlussnetzes. Demnach sind in diesem Bereich die Einsparungspotenziale besonders hoch. Während die Festnetzanbieter meist nur auf interne Prozess-Optimierungen zurückgreifen könnten, hätten die Outsourcer unter anderem durch internationales Know-how und Skaleneffekte bei der Materialbeschaffung die Möglichkeit, Kostensenkungen weit jenseits der Möglichkeiten der Netzbetreiber zu erzielen.

Neben der Kostenreduzierung bietet das Outsourcing laut A.T. Kearney auch die Chance, die Kernkompetenzen des Unternehmens neu zu definieren und sich – von technischen Problemen befreit – als „kundenzentrierter Anbieter“ neu aufzustellen. Darüber hinaus werde die Fokussierung auf die Kernkompetenzen und die Positionierung als kundenzentriertes Unternehmen üblicherweise mit deutlichen Kursanstiegen von bis zu 20 Prozent belohnt, heißt es in der Studie. Entscheidender Erfolgsfaktor sei allerdings die gezielte Vorbereitung und Kontrolle des Auslagerungsprozesses.

Media Contact

Jörn Brien pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.atkearney.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer