Defizit wird sich noch deutlich verringern

Die Bundesanstalt für Arbeit (BA) rechnet damit, dass sich das im ersten Halbjahr aufgelaufene Defizit von 4,9 Milliarden DM im zweiten Halbjahr wieder deutlich verringert. Sie schließt aber nicht aus, dass der im Haushalt vorgesehene Zuschuss des Bundes in Höhe von 1,2 Milliarden DM nicht ganz ausreicht. Genaueres lasse sich erst im Herbst sagen. Der Vorstand hat im Juni entschieden, sich im Oktober eingehend mit der Haushaltslage zu befassen, weil dann mehr Klarheit über die weitere Entwicklung des Arbeitsmarktes besteht.

Im ersten Halbjahr gibt die Bundesanstalt für Arbeit regelmäßig mehr Geld aus als im zweiten. Der Grund dafür ist die hohe Winterarbeitslosigkeit. Im Jahresverlauf verbessert sich die Finanzlage stets wieder.

Gestiegen ist die Kurzarbeit. Hier hat sich im ersten Halbjahr die BSE-Krise deutlich ausgewirkt. Belastend kommt außerdem diesmal hinzu, dass sich die Konjunktur in den ersten sechs Monaten nicht so günstig entwickelt hat, wie die Bundesregierung zur Zeit der Haushaltsaufstellung im Herbst letzten Jahres angenommen hatte. 100.000 Arbeitslosengeldempfänger mehr kosten die BA pro Jahr knapp drei Milliarden DM; 100.000 Beschäftigte zusätzlich bringen gut 300 Millionen DM in die Kassen.

Auf der anderen Seite hat die Bundesanstalt für Arbeit von der EU noch knapp eine Milliarde DM zu bekommen, die sie bereits an Leistungsempfänger ausgezahlt hat. Außerdem zeichnen sich auch Einsparungen ab, beispielsweise bei Strukturanpassungsmaßnahmen.

Media Contact

Referat für Presse- und Öffentli ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close