Aktienmärkte verlieren Schwung

Die internationalen Aktienmärkte tendierten in den letzten Tagen überwiegend schwächer. Viele Anleger versuchten offenbar, die Gewinne der vergangenen Handelswochen zu realisieren. Zu den wieder aufflammenden Sorgen um Ölpreis und Verteuerung weiterer Rohstoffe kamen einige enttäuschende Konjunkturnachrichten. So hat sich der Geschäftsklimaindex des ifo-Instituts im Februar überraschend deutlich verschlechtert. Zu einer Rallye kam es dagegen bei Pharmawerten nach der milliardenschweren Übernahme von Hexal und Eon Labs durch Novartis. Davon profitierten auch Titel wie Schering, Merck, Altana oder Stada.

Die Enttäuschung über den neuen ifo-Index rückt nun die Sorge um die globale Wirtschaftsentwicklung wieder stärker in den Mittelpunkt. Die Volkswirte der Commerzbank erwarten, dass zwar die US-Konjunktur in diesem Jahr leicht an Schwung verlieren wird. Und auch für Euroland war eine Abschwächung im 4. Quartal 2004 zu registrieren, doch deuten die vorlaufenden Indikatoren bereits wieder auf eine wirtschaftliche Belebung hin. Dies gibt Aktien eine solide fundamentale Absicherung. Aufgrund vielfach günstiger Bewertungen dürften die Chancen am deutschen Aktienmarkt überdurchschnittlich gut sein. Privatanlegern empfiehlt die Bank vor allem die Aktie der Deutschen Telekom zum Kauf.

Bei hohen Umsätzen haben die europäischen Rentenmärkte ihre Korrektur fortgesetzt. Die Commerzbank erwartet im Jahresverlauf sowohl bei US-Treasuries als auch bei Bundesanleihen weiter steigende, im historischen Vergleich aber immer noch niedrige Renditen. Im zweiten Halbjahr 2005 dürfte die Verzinsung zehnjähriger Staatsanleihen bei knapp 5% in den USA sowie bei rund 4% im Euroraum liegen. Anleger sollten angesichts der absehbaren Kursrisiken auf Nummer sicher gehen und Anleihelaufzeiten zwischen zwei und vier Jahren bevorzugen. Auch Dollar-Positionen in kurzlaufenden Papieren sowie britische Anleihen mittlerer Laufzeit erscheinen interessant.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Sie dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte: Der Commerzbank-Konzern, bzw. mit diesem verbundene Unternehmen, halten an der Gesellschaft oder den Gesellschaften deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind, mindestens ein Prozent des Grundkapitals oder können eine entsprechende Beteiligung halten. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Ansichten, Einschätzungen oder Bewertungen sind. Die Commerzbank hat zudem möglicherweise einem Konsortium angehört, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand der Ausarbeitung sind, übernommen hat. Die Commerzbank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Commerzbank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind. Ó2003; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Magnete: PUMA hilft der Energiewende

Leistungsstarke Magnete können zur effektiven Kühlung, Wärme- und Stromerzeugung verwendet werden. Sie tragen entscheidend zur Energiewende bei. Ein Verbund unter der Leitung der Universität Duisburg-Essen (UDE) erforscht daher neue magnetische…

Messung der Aufnahme eines Co-Enzyms in einzelnen Zellen

Vielversprechende Messmethode soll Daten und Einblicke für die Bekämpfung chronischer Krankheiten und Krebs liefern. Im Rahmen einer Auftragsforschung konnte ein Forschungsteam der Universität Hamburg gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte…

Zweiter Stammzelltyp im Mäusehirn entdeckt

Heidelberger Neurobiologen gewinnen neue Erkenntnisse zur Bildung von Nervenzellen. Im Gehirn von erwachsenen Säugetieren sorgen neurale Stammzellen dafür, dass kontinuierlich neue Nervenzellen, also Neuronen, gebildet werden. Dieser als adulte Neurogenese…

Partner & Förderer