Export deutscher Chemikalien auf Rekordniveau

Für deutsche Hersteller von Chemikalien war das Jahr 2000 außerordentlich erfolgreich. So erhöhten sich die Lieferungen ins Ausland um 21,1 % auf den neuen Rekordstand von 34,9 Mrd. DM. Spitzenreiter waren die USA, die Erzeugnisse im Wert von 5,2 Mrd. DM abnahmen (+16,2 %). Die höchste Steigerung mit einem Plus von 50 % wurde beim Export nach Japan erzielt.

In Großbritannien hingegen – als Kunde auf Rang sieben – zeigt sich, dass selbst benachbarte Märkte noch nicht hinreichend bearbeitet sind. Während die Briten im Jahr 2000 den Import von Chemikalien um 8,6 % erhöhten, gingen die deutschen Lieferungen trotz des starken Pfundes um 1,5 % auf 2,3 Mrd. DM zurück.

Eine starke Konkurrenz für ihren Export erhalten deutsche Chemikalien-Hersteller aus den USA, wo schätzungsweise ein Viertel der Chemikalien weltweit erzeugt wird. US-Unternehmen dieses Sektors sind im Bereich Forschung und Entwicklung führend. Der American Chemistry Council schätzte die Steigerung des F&E-Aufwands im Jahr 2000 auf 4,5 % und für 2001 auf 5,5 %, was 32,5 Mrd. $ entspricht.

Nach Aussagen des bfai-Korrespondenten in Los Angeles hängt der Wachstumskurs der US-Chemieindustrie in den kommenden Jahren entscheidend von Impulsen aus der Produktinnovation ab. Die Biotechnologie und der Bereich Agrarchemikalien haben dabei das höchste Wachstumspotenzial.

Die größten Abnehmerländer waren im Jahr 2000 die EU-Länder: Frankreich (3.409,6 Mio. DM), die Niederlande (3.128,3 Mio. DM), Italien (2.689,3 Mio. DM), und Belgien (2.575,3 Mio. DM). Das nächste wichtige Exportland ist Japan (2.307,0 Mio. DM).

Media Contact

BMWi NEWSLETTER

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Tiefsee des Weddellmeeres erwärmt sich fünfmal schneller als der tiefe Weltozean

AWI-Langzeitdaten zeigen: Durch Wind- und Strömungsveränderungen im Südpolarmeer wird mehr Wärme aus dem Antarktischen Zirkumpolarstrom in die Tiefen des Weddellmeeres transportiert Die Tiefsee des antarktischen Weddellmeeres hat sich in den…

Der Kitt der Riffe

FAU-Forscher weisen tragende Rolle von corallinen Rotalgen für Korallenriffe nach. Korallenriffe sind Hotspots der Biodiversität: Da sie auch schweren Stürmen standhalten, bieten sie vielen Tieren ein sicheres Zuhause. Gleichzeitig schützen…

COVID-19: Abstand und Masken sind nicht genug

Bisher stützte man sich auf jahrzehntealte Modelle, nun hat ein Fluiddynamik-Team die Ausbreitung winziger Tröpfchen neu analysiert: Masken und Abstand sind gut, aber nicht genug. Maske tragen, Abstand halten, Menschenmassen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close