Berliner Börse – Deutsche Wohnen-Aktien gefragt

DAX auf neuem Hoch und Dollar befestigt sich weiter, das waren die Schwerpunkte, die am Freitag bei den Marktteilnehmern Beachtung fanden. Heute morgen schwächte sich das deutsche Börsenbarometer DAX etwas ab, versuchte zunächst die 4300 Punkte-Marke zu halten, was im Verlauf nicht gelang. Von den amerikanischen Börsen gab es keine besonderen Vorgaben. Dort wartete man bereits auf die anstehende Berichtssaison der Unternehmen. So stehen beispielsweise heute Veröffentlichung von Zahlen bei Alcoa und morgen im Technologiebereich von Intel an.

Umsatzträger an der Berliner Börse waren heute die Aktien der Deutsche Wohnen AG (WKN: 628 330). Obwohl es keine besonderen Nachrichten gab, reihte sich dieser Titel mit 12 Geschäften und großen Umsätzen unter die HotStocks ein. Beim Blick auf das Makler- Orderbuch fallen vor allem Kauf-Aufträge auf. Der Deutsche Wohnen- Konzern besteht aus der als Managementholding funigierenden Einzelgesellschaft Deutsche Wohnen AG sowie den beiden Teilkonzernen Rhein-Main und Rhein-Pfalz bzw. aus sechs in den Bereichen Wohnungsbewirtschaftung und Wohungsprivatisierung agierenden Konzerngesellschaften. Die Deutsche Wohnen AG gehört eigenen Angaben zufolge mit einem eigenen Wohnungsbestand von 23.000 Wohungen zu den größten börsennotierten Immobilien-Aktiengesellschaften in Deutschland. Gegen Mittag wurden für diese Aktien 147,72 Euro geboten nach am Freitag zuletzt 145,05 Euro. Auf der Web-Site des Unternehmens wird auf einen Beitrag hingewiesen, der u.a. am Freitag auf „Der Aktonär TV“ ausgestrahlt wird.

Zu den HotStocks zählten heute wieder einmal Bouganville Copper (WKN: 852 652) Das australische Unternehmen erforscht und baut Gold- , Silber- und Kupfervorkommen ab. Dieser Abbau findet auf der Insel Bougainville auf Papua Neuguinea statt. Hier waren in letzter Zeit Kursschwankungen zu beobachten. Heute stieg der Preis der Aktien von zuletzt 0,245 Euro auf 0,26 (-T).

Aufgefallen sind heute Scottish Power (WKN: 924 606) mit einem Kursanstieg um über 8 Prozent. Der Kursanstieg bei diesem Stromerzeuger, -vertreiber und -versorger erfolgte allerdings bei geringen Umsätzen. Das Unternehmen bietet britischen Privat-, Geschäfts- und Industriekunden Wasserversorgungs- und Abwasseraufbereitungsdienste.

Nach unten mit dem Kurs ging es bei einem anderen Wert, bei Taser International (WKN: 676 681). Nach am Freitag 20,50 Euro wurden heute nur noch 16,70 Euro bezahlt.

Eine türkische Aktie fiel durch eine Kursverbesserung von über 4 Prozent heute in Berlin positiv auf, Arcelik (WKN: 893 810). Die Aktien des türkischen Haushaltsgerätehersteller werden seit 10. November 2004 an der Berliner Börse gehandelt.

Media Contact

Eva Klose Börse Berlin-Bremen

Weitere Informationen:

http://www.boerse-berlin-bremen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer