Inflationsrate gesunken

Die jährliche Inflationsrate der Eurozone für November 2004 wird auf 2,2% geschätzt. Dies geht aus einer heute veröffentlichten Vorausschätzung von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, hervor. Im Oktober 2004 lag die Rate noch bei 2,4%.

Die Inflation der Eurozone, d.h. in Belgien, Deutschland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Portugal und Finnland, wird anhand des Verbraucherpreisindex der Eurozone (VPI-EWU) gemessen und bezieht sich auf die Preisveränderung im laufenden Monat gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat. Zur Berechnung der Vorausschätzung verwendet Eurostat frühzeitig vorliegende Preisdaten für den Berichtsmonat aus den Mitgliedstaaten sowie frühzeitig vorliegende Informationen über die Energiepreise.

Die Informationen über die Vergangenheit und Teilinformationen über die aktuelle Preisentwicklung werden bei dem Schätzverfahren zu einem Gesamtindex für die Eurozone kombiniert. Eine detaillierte Untergliederung liegt zwar nicht vor, die Erfahrung hat aber gezeigt, dass die Prozedur zuverlässig ist. So wurde während der letzten zwei Jahre die Inflationsrate 14 Mal exakt vorausgeschätzt und 10 Mal betrug der Unterschied 0,1 Prozentpunkte.

Media Contact

Europäische Kommission

Weitere Informationen:

http://www.eu-kommission.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer