Unternehmen sehen Basel II zunehmend als Chance zur Verbesserung

Studie zeigt Diskrepanz zwischen Wissen und Umsetzung / Mehr als 40 Prozent der Firmen noch nicht gut vorbereitet / Unterneh-men fordern mehr Informationen und Beratung von den Banken

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft gegenüber Basel II hat sich verbessert. Dies ist das Ergebnis einer Befragung unter rund 500 Unternehmen in Deutschland, die die Deutsche Postbank AG jetzt in Frankfurt am Main vorgestellt hat. 47 Prozent der befragten Firmen begreifen die Neuregelung bei der Kreditvergabe inzwischen als Chance, die eigene Organisation und ihre Prozesse fit für den Wettbewerb zu machen. Ein Drittel erwartet durch Basel II eine Verschlechterung der Bankbeziehung. 2001 sahen laut einer Studie der KfW noch 74 Prozent der Unternehmen Basel II als Risiko. Bei der Vorbereitung auf Basel II ist die Hausbank nach wie vor der wichtigste Ansprechpartner. Ein Drittel der Unternehmen will zur Vorbereitung auf das Ende 2006 in Kraft tretende Regelwerk zusätzlich externe Hilfe in Anspruch nehmen.

Stefan Jütte, Vorstand Kredit bei der Postbank, bewertet die Ergebnisse der Studie als Chance für Unternehmen und Banken in Deutschland. „Basel II verlangt von den Unternehmen mehr Transparenz im Verhältnis zu ihren Kapitalgebern. Damit können wir unsere Kreditgespräche künftig auf eine sachlichere, überprüfbare Grundlage stellen. Das ist ein Fortschritt für beide Seiten, es beinhaltet aber auch eine Bringschuld der Banken. Die Unternehmen können sich auf Basel II nur adäquat vorbereiten, wenn sie von ihrer Bank Informationen bekommen, welche Kriterien für das Rating entscheidend sind und wie sie gewichtet werden.“

Bankbeziehung wird wichtiger – Kreditwettbewerb steigt

Auch wenn die Hausbank für knapp 64 Prozent der Befragten ein zentraler Ansprechpartner bleibt, wird der Wettbewerb um Kreditkunden insgesamt zunehmen. 30 Prozent der Unternehmen werden sich bei einem Kreditantrag zukünftig an mehr Banken wenden als bisher. Eine langjährige Verbundenheit zur Bank wirkt sich in den meisten Fällen aber positiv auf das Rating aus. „Es lohnt sich, aktiv auf seine Bank zuzugehen und eine offensive Informationspolitik gegenüber Kapitalgebern zu betreiben“, so Stefan Jütte. Neben Investor-Relations werden die Unternehmen zukünftig auch verstärkt Creditor-Relations entwickeln müssen.

Mit der Zahl der Bankverbindungen steigt das Wissen um Basel II und die Güte der Vorbereitung. Die Unternehmen erwarten von ihrer Bank Unterstützung und Offenheit. Für 65 Prozent der Unternehmen ist eine intensive Betreuung durch die Bank im Vorfeld des Ratings besonders wichtig. Ebenfalls 65 Pro-zent fordern in erster Linie eine offene Kommunikation und ein transparentes Rating. Fast ebenso wichtig ist eine ausführliche Diskussion der Ergebnisse.

Befürchtungen teils unbegründet

Die befragten Unternehmen äußerten auch konkrete Befürchtungen. 65 Prozent erwarten ein verlängertes Prozedere der Kreditvergabe. 61 Prozent befürchten steigende Kreditkosten. Einige der Ängste sind aus Sicht von Experten jedoch unbegründet. „Basel II bringt eine relative Besserstellung der kleinen und mittleren Unternehmen gegenüber Großunternehmen durch mittelstandsfreundliche Sonderregelungen. Dazu zählt etwa die Ausweitung der anerkennungsfähigen Kreditsicherheiten“, so Prof. Ulrich Hommel, Rektor der European Business School, der die Studie wissenschaftlich begleitet hat. Profitieren werden aus seiner Sicht auch Unternehmen guter bis mittlerer Bonität.

Schwächen in der Vorbereitung

Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen hat noch keine konkrete Vorstellung darüber, was an Kosten durch Basel II auf sie zukommt. Und auch die Anforderungen und Folgen des neuen Regelwerkes werden oft falsch eingeschätzt. 54 Prozent der Unternehmen glauben, dass Basel II von einer Person bewältigt werden kann, was auf Grund des erhöhten informativen Aufwandes bezweifelt werden muss.

37 Prozent der Firmen haben dies bereits erkannt und entsprechende Teams gebildet. 9 Prozent haben noch keinen Verantwortlichen definiert.

Die Umsetzung wird insgesamt schlechter bewertet als das Wissen um die Neuregelung der Kreditvergabe. 62 Prozent der Unternehmen sind eigenen Angaben zufolge gut oder sehr gut über Basel II informiert, elf Prozent schlecht oder sehr schlecht .

Voraussetzungen und Methoden der Befragung

Die repräsentative Studie wurde von Europressedienst Research im September 2004 durchgeführt. Wissenschaftlicher Berater war die European Business School. Insgesamt 3.600 Unternehmen wurden zum Informationsstand, dem Status der Vorbereitung und den Erwartungen zu Basel II befragt. Die Auswahl der Unternehmen erfolgte nach einem Branchenschlüssel. Mit 55 Prozent liegt der Schwerpunkt auf kleinen und mittleren Betrieben mit einem Jahresumsatz von 2,5 Mio. € bis 50 Mio. €. Großunternehmen mit einem Umsatz über 50 Mio. € sind mit 17 Prozent vertreten. In die Untersuchung gingen 501 vollständig beantwortete Fragebögen ein. Ansprechpartner waren Ge-schäftsführer, Verantwortliche aus dem betrieblichen Rechnungswesen sowie – falls vorhanden – spezifische Ratingabteilungen bzw. die Ratingverantwortlichen.

Der Berichtsband „Basel II – Unternehmensstudie 2004“ ist ab sofort zum Download unter www.postbank.de/presse verfügbar.

Media Contact

Deutsche Postbank AG

Weitere Informationen:

http://www.postbank.de/presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close