Chipumsatz in Deutschland zieht an

Zweistelliges Wachstum für 2004 wieder greifbar – Ausblick trübe

Der Umsatz mit Halbleitern in Deutschland hat im Oktober deutlich angezogen und stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16 Prozent. Gründe für das deutliche Plus waren kurzfristig erteilte und ausgeführte Aufträge sowie der Abbau der in der ersten Jahreshälfte aufgebauten Auftragsbestände, teilte der Branchenverband ZVEI heute, Mittwoch, mit. Der Verband hatte zuvor die ursprünglich für September berechnete Umsatzprognose von drei Prozent (pte berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=041018023 ) auf 16 Prozent angehoben.

„Die Abschwächung ist damit zunächst gebremst und das Anfang 2004 erwartete zweistellige Wachstum im Jahr 2004 in Deutschland wieder greifbar“, heißt es beim ZVEI. In den ersten zehn Monaten 2004 lag das kumulierte Wachstum in Deutschland gegenüber dem Vorjahreszeitraum bei zehn Prozent. Das Verhältnis von Auftragseingängen zum Umsatz, ein wichtiger Indikator für den Trendverlauf, gab dagegen weiter nach. Im Oktober lag der Wert bei 0,87 und damit im vierten Monat in Folge unter der magischen Marke eins.

Die Prognosen bezüglich der Entwicklung des weltweiten Chipmarkts haben sich dramatisch eingetrübt. Erst vor kurzem hat der Weltverband WSTS seine Wachstumserwartung für 2005 von 8,5 Prozent auf 1,2 Prozent drastisch reduziert. Für dieses Jahr rechnen Experten dagegen mit einem Plus von 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der deutsche Chiphersteller Infineon hat bereits für das laufende Quartal erste Anzeichen eines Marktrückgangs verzeichnet und vor einem Abflauen des Chipmarkts im kommenden Jahr gewarnt (pte berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=041109020 ).

Media Contact

Jörn Brien pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.zvei.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close